Ein wenig schmächtig kommt die etwa einjährige Katze im Schwedter Tierheim daher. Doch das mag sich bei richtiger Pflege schnell ändern. In einem Keller in der Justus-von-Liebig-Straße in Schwedt wurde das Tier gefunden und anschließend in die Obhut der Tierschützer gegeben. Diese gaben ihr kurzerhand den Namen Siri. „Aktuell haben wir keine Probleme, wenn wir sie rufen“, schmunzelt Ursula Wyrembek, Leiterin des Tierheims. Man habe sich für die schwedische Form von Sigrid entschieden, nicht für den Sprachassistenten eines Smartphones.

Katze kommt auf Zuruf, im Gegensatz zum Smartphone

Zumal der Vorteil ganz klar auch bei der Katze liege. Denn auch wenn ihr der neue Name noch gar nicht so geläufig ist, „wenn man sie ruft, kommt sie schon. Das machen die Smartphones ihr so schnell nicht nach.“ Ob im künftigen Zuhause der Name jedoch angebracht ist, muss sich dann zeigen. Nicht dass sich dort eine Smartphone versucht, in den Vordergrund zustellen.
Siri ist sehr zutraulich und mag Streicheleinheiten, die sie auch entsprechend einfordert. Noch hat sie ein paar Fellprobleme, die aber tierärztlich behandelt werden. Die Katze muss noch kastriert und gechipt werden, dann kann sie in wein neues Zuhause vermittelt werden.
Kontakt zum Tierheim unter Telefon 03332 523933