Katzenhalter, die sich aus beruflichen Gründen nicht mehr ausreichend um ihre Tiere kümmern können, gibt es sicher einige. Doch nur Wenige erkennen das rechtzeitig und reagieren. Mia und Mimmi hatten zumindest dahingehend Glück. Ihre Besitzer haben sie ins Tierheim Schwedt gebracht, und hoffen auf eine mögliche Vermittlung. „Beide Tiere sind doch recht unterschiedlich“, erklärt Tierheimleiterin Ursula Wyrembek. Während die vierjährige Mimmi recht gut mit der neuen Situation zurechtkommt, scheint Mia (3) damit überfordert.

Mia trauert ihrem alten Zuhause nach

„Sie ist sehr zurückhaltend und etwas ängstlich. Mia trauert um ihr altes Zuhause“, sagt Ursula Wyrembek. Bei Mimmi dagegen sei die Zurückhaltung schnell gewichen, sie lässt sich sehr gern streicheln. „Gerade in dieser Situation wollen wir den Tieren weiteren Stress, den eine Trennung durchaus mit sich bringt, vermeiden und haben uns darum dazu entschlossen, beide Katzen nur zusammen zu vermitteln“, so Wyrembek.
Dabei sei sie sehr zuversichtlich, dass sich dann auch Mia wieder ihrer neuen Familie öffnet.
Wie alle Katzen im Schwedter Tierheim sind auch Mimmi und Mia bereits kastriert und gechipt.
Kontakt zum Tierheim Schwedt unter Telefon 03332 523933.