Alex ist ein fröhlicher Hund, der Menschen mag. Selbstverständlich ist das nicht, denn Alex hat ein trauriges Schicksal hinter sich. Jahrelang fristete der Labrador-Pointer-Mischling ein Dasein als Kettenhund. Zuletzt war die Kette nur noch 1,5 Meter lang, berichtet Tierheim-Leiterin Ursula Wyrembek aus Schwedt.
Schließlich sind Tierschützer auf das Schicksal von Alex aufmerksam geworden. Sie drangen auf den Hundebesitzer ein, das Tier abzugeben. Auch der Amtstierarzt war bereits eingeschaltet. „Alex hat leider weder Fressen noch Wasser regelmäßig bekommen“, sagt Wyrembek. Am Ende ließ sich der Hundebesitzer überzeugen, Alex im Tierheim in Schwedt abzugeben.

Tierheim-Mitarbeiter lernen Alex gerade selbst erst kennen

Da Alex gerade erst aufgenommen wurde, lernen die Mitarbeiter den Mischling selbst gerade erst kennen. Fest steht aber schon, dass Alex lange Spaziergänge mag. „Er ist im Mai 2013 geboren“, erzählt die Tierheimleiterin. Entsprechend hat Alex seine Sturm-und-Drang-Zeit schon hinter sich, er geht brav am Menschen und gehorcht, auch wenn das Schnüffeln im Park noch so spannend ist.
Damit Alex in seinem Hundeleben noch ein paar schöne Jahre hat, sucht das Team vom Tierheim in Schwedt nun ein neues Heim für den Mischling. „Es sollte ein Haus mit Garten sein, in dem er schon ein bisschen Auslauf hat“, sagt Wyrembek und betont noch einmal, dass Alex trotz seines Schicksals gern mit Menschen zusammen ist – mit Katzen übrigens nicht.

Kontakt zum Tierheim unter 03332-523933.