Die Vorbereitungen in der Heinersdorfer Grundschule durch Nic Roman (Multisport LOS) gestalteten sich grandios. Auf der Pastaparty gab es die Streckeneinweisung. Die Läufer mussten zudem einen Umweg von 1,6 Kilometer bewältigen, da Brückenbauarbeiten in Hohenjesar den Weg blockierten. Über Regenmantel, Falkenhagen ging es zum ersten Verpflegungspunkt vor Döbberin. Weiter durch den Wald nach Hohenjesar, Neu Zeschdorf und Schönfliess zum nächsten Verpflegungspunkt, dem Lebuser Anglerheim.
Auf dem Oderdeich gen Reitwein
Nach dem Füllen der Getränkebehälter und einer Mahlzeit führte die Strecke auf dem Oderdeich in Richtung Reitwein. Dort angekommen, waren heißer Tee und eine wärmende Nudelbrühe der Lohn. Anschließend musste der Reitweiner Sporn, der steilste Anstieg, bezwungen werden. Als zweiter Anstieg erwiesen sich die Mallnower Adonishängedie vor Carzig erklommen werden mussten Carzig, ehe in Lietzen Vorwerk der letzten Verpflegungspunkt wartete.
Im Ziel wartete heiße Dusche
Es folgte der Schlussspurt auf dem Radweg Richtung Lietzen Nord und durch den Wald gen Marxdorf. Der Tag fing zu erwachen an und in Behlendorf gab es einen herrlichen Sonnenaufgang. Nun war die Grundschule in Heinersdorf zum Greifen nah. Nach zehn Stunden und 48 Minuten erreichte Gerd Teichert das Ziel. Nach einer heißen Dusche und einem Frühstück folgte um 8 Uhr die Siegerehrung des anspruchvollen Laufes, der derzeit noch als Geheimtipp in der Laufszene daherkommt.