Zu einem perfekten Weihnachtsfest gehört für viele Familien ein schön geschmückter Christbaum im Wohnzimmer dazu. Drei Wochen vor Heiligabend wird es für viele in Märkisch-Oderland schon langsam ernst. Wo bekomme ich die ideale Tanne her? Wer nicht einfach nur im Supermarkt einen Baum kaufen möchte, sondern Tannen aus der Region bevorzugt, hat rund um Seelow und Bad Freienwalde viele Möglichkeiten. Auch das Selber-Schlagen von Weihnachtsbäumen ist möglich. Hier unser Überblick.
Das Reiseland Brandenburg veröffentlicht jedes Jahr eine Liste, wo im Land Weihnachtsbäume geschlagen werden können. Hierbei taucht im Osten für Märkisch-Oderland einzig eine Aktion im westlichen Landkreis auf: Bei Udo und Ivonne Griebel in Manschnow werden Weihnachtsbäume aus eigenem Anbau – Nordmanntannen, Blau- und Rotfichten sowie Kiefern – direkt an der B1 in Richtung Polen kurz vor Küstrin-Kietz gekauft werden.
Geöffnet ist die Weihnachtsbaum-Anlage in der Straße der Freundschaft 24a täglich bis zu 22. Dezember von 9 bis 16 Uhr. Die Bäume aus dem Oderbruch werden auf Wunsch in ein Netz gehüllt. Eigene Sägen können mitgebracht werden. Es liegen aber auch welche zum Ausleihen bereit.
Große Auswahl: Udo und Ivonne Griebel laden auch in diesem Jahr bis 22. Dezember wieder auf ihre Plantage nach Manschnow zum Weihnachtsbaum-Schlagen ein.
Große Auswahl: Udo und Ivonne Griebel laden auch in diesem Jahr bis 22. Dezember wieder auf ihre Plantage nach Manschnow zum Weihnachtsbaum-Schlagen ein.
© Foto: Ulf Grieger
Bäume unter einem Meter kosten pauschal 20 Euro. Danach staffelt sich der Preis nach Größe und liegt zwischen 15 und 20 Euro je Meter. An den Adventswochenenden gibt es auch Bratwurst, Punsch und Glühwein. Kontakt: Udo Griebel, Tel. 0152/09022491 oder Ivonne Griebel, Tel. 0162/2137327 sowie online unter www.griebels-weihnachtsbäume.de.

Mekka für Baum-Sucher: Bauernhof Albers in Zechin

Darüber hinaus gibt es auch noch andere Baumbesitzer in unserer Region, die das Selberschlagen anbieten. MOZ.de hat sich dazu umgehört und die Angebote in einer kleinen Übersicht zusammengetragen.
Im Landwirtschaftsbetrieb von Bernard Heinrich Albers, Kienitzerstraße 13 in Zechin, kann der Weihnachtsbaum selbst geschlagen werden. Es gibt Nordmanntannen aus eigenen Kulturen. Sie kosten von 20 bis 35 Euro. Täglich von 9 bis 16 Uhr ist die Plantage an der Verbindungsstraße zwischen Zechin und Sophienthal geöffnet. Auch eine spätere Abholung des gekauften Baumes bis Heiligabend ist möglich. Bernard Albers ist erreichbar unter Tel. 033473 3021, Mobil 0170 900 6846 sowie per E-Mail: bernd.albers.landwirtschaft@t-online.de
Leider nicht erreicht hat MOZ.de am Sonnabend, 3. Dezember, bei Seelow den Birkenhof an der B167 von Arndt Schulze-Kahleyss in der Frankfurter Straße 8 in Libbenichen. Der hat in den Vorjahren neben seiner Kompostieranlage auch Blautannen, Fichten und Nordmanntannen zum Selberschlagen angeboten, an Wochenenden. Nachfragen sind individuell werktags möglich unter Tel. 033602 432.
Jens Jesse freut sich in Ortwig (Bauerndorf 19) auf Besucher. Der Bauer bietet Nordmanntannen an. Selbst schlagen kann man diese täglich von 9 bis 11.30 Uhr sowie von 12.30 bis 14 Uhr auf seiner Plantage. „Der Preis liegt bei zwölf Euro pro Meter, wie im vergangenen Jahr“, betonte Jesse auf Nachfrage von MOZ.de.

Seelower Blumenladen setzt auf Bäume aus dem Oderbruch

Bewohner aus Seelow haben die Möglichkeit, ihren Baum aus vielen Supermärkten zu holen. Wer zudem nicht den Wald ansteuern möchte, kann zum Gartencenter Blumen-Sprockhoff gehen, das an seinem Standort in Seelow rege mit Weihnachtsbäumen aus dem Oderbruch wirbt.
Für die Kreisstädter: Wer sich seinen Baum nicht im Wald holen will, kann im Seelower Gartencenter Blumen-Sprockhoff fündig werden. Viele Nordmanntannen stehen auf dem Gelände, gut beworben schon mit Plakaten an der Küstriner Straße.
Für die Kreisstädter: Wer sich seinen Baum nicht im Wald holen will, kann im Seelower Gartencenter Blumen-Sprockhoff fündig werden. Viele Nordmanntannen stehen auf dem Gelände, gut beworben schon mit Plakaten an der Küstriner Straße.
© Foto: Cornelia Link-Adam
Die Nadelgewächse gab es aber auch an diesem Wochenende beim 10. Weihnachtsmarkt in Dolgelin. Der ist auch noch am Sonntag, 4. Dezember von 12 bis 18 Uhr mit über 60 Händler-Ständen und viel Musik geöffnet.
An der Feldsteinkirche hatte Tom Maaß von Sprockhoff-Team am Sonnabend ausschließlich Nordmanntannen in verschiedenen Größen dabei.
Riesiger Weihnachtsbaum: Tom Maaß (27) vom Seelower Gartencenter Blumen-Sprockhoff präsentiert diese 4-Meter-Nordmanntanne beim Weihnachtsmarkt in Dolgelin.
Riesiger Weihnachtsbaum: Tom Maaß (27) vom Seelower Gartencenter Blumen-Sprockhoff präsentiert diese 4-Meter-Nordmanntanne beim Weihnachtsmarkt in Dolgelin.
© Foto: Cornelia Link-Adam
„Die kaufen wir aus dem Oderbruch an, sie sind letzte Woche erst geschlagen worden“, erklärte er. In Dolgelin sei man gerne beim Markttreiben, dort wurde er auch etliche Exemplare los. „Viele wollen ihren Baum schon im Advent aufstellen, damit sie mehr davon haben“, erzählte er aus Erfahrung. Und wer noch bis Weihnachten warten will? „Dann sollte man den Baum draußen lagern, auch bei Minusgraden wie jetzt“, gab er als Tipp.
Blumen-Sprockhoff verkauft derzeit zudem seine Nordmanntannen auch werktags von 8 bis 18 Uhr am SMC vor Möbeldiscounter POCO in Frankfurt (Oder). „Wir sind heute aber auch auf Weihnachtsmärkten in Frankfurt, Neuzelle und Wriezen“, erklärte der 27-Jährige am Sonnabend. Natürlich gebe es die Bäume auch weiterhin im Geschäft in der Kreisstadt Seelow bis zum Fest. „Der Meterpreis liegt bei 20 Euro.“

Baumschule Letschin bietet ebenfalls Nordmanntannen an

Ebenfalls auf Bäume aus dem Oderbruch setzt Martin Arndt von der Gärtnerei und Baumschule Arndt aus Letschin. Erstmals stand er am Freitag, 2. Dezember, mit Nordmanntannen aus Ortwig und Manschnow beim vorweihnachtlichen Markt in der Dorfmitte von Golzow. „Das ist doch wunderbar, da haben wir kurze Wege“, sagten Barbara und Rainer Haberjahn, die ihren Baum in Golzow heimtrugen. „Erstmal kommt er ins Gewächshaus, dann wird er am 23. Dezember ins Wohnzimmer geholt und geschmückt – mit Silberkugeln und roten Schleifen“, verrieten sie MOZ.de.
Glücklich mit ihrem Baum: Barbara und Rainer Haberjahn aus Golzow (v.l.) haben sich beim vorweihnachtlichen Markt in Golzow ihren Weihnachtsbaum bei Martin Arndt von der gleichnamigen Gärtnerei und Baumschule aus Letschin gekauft.
Glücklich mit ihrem Baum: Barbara und Rainer Haberjahn aus Golzow (v.l.) haben sich beim vorweihnachtlichen Markt in Golzow ihren Weihnachtsbaum bei Martin Arndt von der gleichnamigen Gärtnerei und Baumschule aus Letschin gekauft.
© Foto: Cornelia Link-Adam
„Nur heute bin ich in Golzow, sonst verkaufe ich die Bäume ausschließlich in unserem Geschäft in Letschin“, berichte Martin Arndt.
Die Nordmanntannen kosten bei ihm zwischen 20 und 50 Euro. „Letztere sind dann aber auch über 2,50 Meter hoch, aber die meisten wollen eher Standard-Größe von 1 bis 1,5 Meter.“ Die Preise seien seit drei Jahren gleich geblieben, betont Arndt. Der Verkauf starte ja jetzt erst. „Aber spätestens ab 10./15. Dezember wird es ernst, weil viele ihre Bäume vorab nicht lagern können.“ Alle Bäume seien frisch, werden transportfertig ins Netz gepackt.

Weihnachtsbaum-Angebote rund um Bad Freienwalde

In Bad Freienwalde gibt es bei Jörg Forhoff von der Firma Blumen-Kunze, Gärtnerei am Moorbad, bereits geschnittene Weihnachtsbäume: Blaufichten und Nordmanntannen.
In Tiefensee verkauft Bauer Nietsch täglich von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Zu finden sind die Nordmanntannen, Serbischen Fichten, Kiefern und Blaufichten am Seeweg 3, dann der Ausschilderung folgen. Kontakt: Tel. 03339894948.
In Altglietzen – gegenüber der Kita – verkauft die Gärtnerei Schubert aus Sydower Fließ auch täglich Weihnachtsbäume. Erhältlich sind sie bei Installateur & Heizungsbaumeister Ralf Mechelke, Chausseestraße 84a, geöffnet Mo-Sa 9-16 Uhr sowie So 10-16 Uhr.
In der Revierförsterei Sonnenburg gibt es am 18. Dezember Baumverkauf mit Selberschlagen von 11 bis 14 Uhr.
Auch Glühwein, Apfelpunsch und leckeres Essen sowie Wildverkauf sind dort geplant. Zudem werden Weihnachtsdekorationen für drinnen und draußen angeboten, hieß es auf Nachfrage von MOZ.de.
Alles rund um das Thema Weihnachten 2022 finden Sie auf einer Themenseite.

So lagern Sie den Weihnachtsbaum richtig

Wer jetzt seinen Weihnachtsbaum kauft, sollte einiges beachten, damit er auch bis Weihnachten noch schön ist. Martin Arndt, Chef der Gärtnerei und Baumschule aus Letschin, gibt folgende Tipps:
■Den Baum aktuell im Transportnetz lassen und draußen lagern - möglichst auf eine Wiese legen, das gibt nochmal Feuchtigkeit von unten.
■Lagerung auf Beton dagegen vermeiden, das entzieht dem Baum Wasser.
■Steht die Tanne warm wie in einer Garage, lieber wässern. Dafür den Stamm neu anschneiden, dafür eine Scheibe (1 cm dick) entfernen.
■Den Baum langsam an die Wärme gewöhnen – vom Garten in die Garage, dann ins Wohnzimmer bringen.
■Speziell Christbäumen im Topf wie Blaufichten ist der Temperaturunterschied zwischen -10 Grad und +20 Grad zu viel – da droht der Schock. Ebenso beim zu schnellen Rausstellen.
■Daher Topf-Bäume jetzt wässern und beim Weihnachtsfest nur so kurz wie möglich im Haus lassen – sonst wird das mit dem Anwachsen im Garten danach nichts mehr.