Matti heißt eines der Weihnachtsbabys, die am 24. Dezember 2022 in der Immanuel Klinik Rüdersdorf das Licht der Welt erblickten. Einen passenderen Namen hätten seine Eltern Judith Köhler und Daniel Bartleben aus Strausberg nicht wählen können: Matti ist die finnische Kurzform von Matthias oder Matthäus und bedeutet „Gabe des Herrn“. Der Name leitet sich aus dem Hebräischen ab, ‚mattath‘ bedeutet „das Geschenk, die Gabe“.
Die Bedeutung des Namens ihres sieben Monate alten Sohnes ist Tanja Schuster aus Rüdersdorf weniger wichtig, als der Klang. „Emil ist einfach ein schöner Name, den hatte ich schon länger im Kopf“, sagt sie. Tatsächlich rangiert Emil in sämtlichen Namenslisten weit vorn: Im deutschlandweiten Ranking der beliebtesten Vornamen 2022 des Namenforschers Knud Bielefeld, das am 30. Dezember veröffentlicht wurde, belegt er Platz 8.
Am Klinik-Standort in Rüdersdorf, das zeigt ein Blick in die Statistik des Standesamtes, wurde dieser Name siebenmal vergeben und rangiert damit auf Platz 4. Ein Jahr zuvor, 2021, führte Emil mit 22 Nennungen sogar die Rangliste an – mit deutlichem Abstand zu Leon (10 Nennungen) und Anton (9 Nennungen).

Deutschlandweit beliebtester Vorname auch in Rüdersdorf einer der Favoriten

Und welchen Vornamen wählten Eltern in Rüdersdorf 2022 am häufigsten für ihren Nachwuchs? Bei den Jungen wurden die Spitzen-Plätze neu vergeben: Moritz, gefolgt von Luca, Noah und Karl waren die beliebtesten Namen. Noah – der bundesweit beliebteste Vorname – hat es 2022 neu in die Rüdersdorfer Hitliste geschafft. Neben Emil sind nur Karl und Matheo/Matteo sowohl 2021 als auch 2022 vertreten.
Auch bei den weiblichen Vornamen haben die Favoriten teilweise gewechselt: Am beliebtesten bei Rüdersdorfer Eltern ist Mia. Der Name wurde elfmal vergeben; 2021 rangierte er noch auf Platz 4 der Namensfavoriten. Es folgen die Vornamen Emilia mit zehn Nennungen – der deutschlandweite Spitzenreiter – sowie Charlotte und Leni, die sich mit jeweils acht Nennungen Platz 3 teilen. Weitere Namen, die nicht nur in Rüdersdorf, sondern auch im Bundesgebiet angesagt sind, lauten neben Emilia und Leni auch Emma und Hanna/Hannah: Emma wurde siebenmal vergeben, Hanna heißen 2022 sechs Neugeborene in Rüdersdorf.

Diar, Devi und Haru als außergewöhnliche Namenswünsche

Ein Name, den nicht jedes Kind in Kita und Schule hat, sollte es für ein Paar sein, welches zwischen den Jahren Verwandte in Strausberg besucht und 2022 ebenfalls ein Kind bekommen hat. Tobias heißt der acht Monate alte Sohn, die älteren Geschwister Rieke und Hannes. „Relativ klassische Namen“, sagt Mutter Anja Stein. Andere Eltern wählen ausgefallene Namen, damit sich der des eigenen Kindes von der Masse abhebt.
Im Hinblick auf eher außergewöhnliche Namen, die 2022 im Standesamt Rüdersdorf beurkundet wurden, nennt Standesbeamtin Julia Räde folgende: Holly, Phoebe, Alea, Amylia, Amaya, Analina, Andrina, Devi, Coco, Effi, Elmine und Jael bei den Mädchen; Caleo, Carlo-Elio, Diar, Grigorie, Haru, Jesse, Klewis, Malio, Merten und Mikkel bei den Jungen.

Bestätigung durch Namensinstitut erforderlich

Standesämter können den Wunschnamen der Eltern ablehnen, wenn der Vorname das Kindeswohl zu gefährden droht. Das könnte bei Namen der Fall sein, die ihre Trägerinnen und Träger ins Lächerliche ziehen, „Popo“ und „Whisky“ sind dafür Beispiele. In Rüdersdorf konnten alle Namenswünsche von frisch gebackenen Eltern erfüllt werden; lediglich ein Name musste durch das Namensinstitut in Leipzig bestätigt werden: Revieana. „Dieser Vorname war aufgrund der Schreibweise außergewöhnlich, wurde aber letztendlich beurkundet“, teilt Standesbeamtin Julia Räde mit.

Beliebteste Vornamen in Rüdersdorf

● 2022
Mädchen: Mia (11), Emilia (10), Charlotte, Leni (8), Emma, Ida, Matilda (7), Hanna, Lara, Mathilda (6)
Jungen: Moritz (10), Luca, Noah (9), Karl (8), Emil, Fiete, Oskar, Till (7), Leo, Matheo (6)
● 2021
Mädchen: Marie (20), Charlotte (19), Sophie (11), Ella, Mia (9), Frieda (8), Johanna, Lena (7)
Jungen: Emil (22), Leon (10), Anton (9), Jonas, Karl, Liam, Matteo, Theo (8), Elias, Finn (7)