Mit 20 Einsatzkräften, Diensthund und Unterstützung aus der Luft hat die Berliner Polizei in der Nacht zu Donnerstag ihr eigenes Gelände in Marzahn-Hellersdorf an der Oberfeldstraße unter die Lupe genommen. Denn das Zaun des Areal, auf dem sich auch eine Polizeiliegenschaft des Abschnittes 32 befindet, war beschädigt worden. Eine Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes hatte gegen 23.40 Uhr bei ihrem Rundgang den teilweise durchtrennten Zaun im Bereich des Nottores an der westlichen Seite zur Oberfeldstraße entdeckt, teilte die Pressestelle am Donnerstag mit.

Dort werden beschlagnahmte Fahrzeuge verwahrt

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass jemand den Zaun überwunden hat, gab es einen Großeinsatz. Denn dort befindet sich auch Gelände, auf dem von den Behörden sichergestellte Gegenstände verwahrt werden – darunter auch Fahrzeuge. Die werden beispielsweise dann eingezogen, wenn sie eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellen, zur Eigentums- oder zur Beweissicherung. Die beschlagnahmten Autos und anderen Fahrzeuge bekommen die Eigentümer nur zurück, wenn sie eine Freigabebestätigung der sachbearbeitenden Polizeidienststelle oder Staatsanwaltschaft schriftlich vorlegen können.
Bei dem Großeinsatz haben die Beamten auf dem Areal allerdings niemand entdecken können. Die weitergehenden Ermittlungen des Abschnittskommissariats sollen Aufschluss darüber geben, ob Unbekannte das Gelände betreten und Straftaten begangen haben, so die Polizei.