Bei zahlreichen Gelegenheiten muss wegen der Corona-Pandemie nachgewiesen, dass man genesen, negativ getestet oder geimpft ist. Letzteres am besten mit einem Impfausweis oder dem digitalen Impfpass. In Strausberg wollten sich am Donnerstag, 28. Oktober, eine Frau und ein Mann einen digitalen Impfausweis ausstellen lassen, obwohl ihre Corona-Impfung sehr fraglich erscheint.
Wie die Polizei am Tag danach mitteilte, waren der Mann und die Frau in einer Apotheke mehrfach vorstellig geworden, um sich ihre Impfpässe für die Covid-Impfung digitalisieren zu lassen. „Der Apotheker besah sich den Arztstempel und rief kurzerhand dort an. Dabei stellte sich heraus, dass zum Zeitpunkt des Impftermins die Arztpraxis geschlossen war“, so die Polizei, die nun ermittelt.