Nachdem das Gelände mit eingeschränkten Öffnungszeiten (Mo–Fr 12 bis 19 Uhr, Sa/So 11 bis 19 Uhr; Einlassschluss 30 Minuten vor Schließung) und Aushängen mit den Auflagen zu Abstandsflächen und Hygieneregeln zunächst für 150 Badegäste freigegeben worden war, dürfen sich nach den jüngsten Lockerungen mittlerweile maximal 200 Besucher zeitgleich im Bad aufhalten, verkündete Bürgermeister Marco Rutter. Der eingeschränkte Betrieb ist nach seinen Angaben bislang weitgehend reibungslos abgelaufen. Lediglich einmal habe es Probleme mit einer Gruppe von Alkoholisierten gegeben, die über den Zaun gestiegen waren. Der Wachschutz, der für die Einhaltung der Bestimmungen eingesetzt wird, habe die Polizei hinzugezogen.
Wie Rutter sagte, wolle man die Besucherzahlen sukzessive steigern und das Hygienekonzept anpassen, sobald sich die Lage ändere. Gut angekommen ist nach seinen Worten, dass vormittags die Hortkinder das Bad nutzen können. Unter den Betreuungskräften gebe es mehrere mit Rettungsschwimmerausbildung.