Hundehalter sind nicht nur friedliebende Gesellen. Das bekam am Mittwoch ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes im Berliner Bezirk Marzahn zu spüren. Der Behördenmitarbeiter hatte auf einer gemeinsamen Streife mit der Finanzverwaltung beobachtet, wie der Hund eines 42-Jährigen gerade sein großes Geschäft verrichtete. Da der spätere Tatverdächtige den Kot jedoch nicht beseitigte, sondern weitergehen wollte, sprach der 56-jähriger Mitarbeiter des Ordnungsamtes den Mann und forderte diesen auf, den Haufen zu beseitigen.

Hundehalter schlägt nach Behördenmitarbeiter

Der ignorierte die Aufforderung allerdings und antwortete stattdessen in rüdem Ton. Der 56-Jährige forderte den Hundehalter dann auf, seine Identität anzugeben, woraufhin der 42-Jährige versuchte, dem Ordnungsamtsmitarbeiter ins Gesicht zu schlagen. Dieser wich vor dem Schlag zurück, sodass nur seine Brille getroffen wurde, die dadurch beschädigt wurde. Zusammen mit seinem Kollegen brachte er den 42-jährigen Mann zu Boden.
Gemeinsam hielten sie ihn dort fest und alarmierten die Polizei. Der Mann erlitt bei der Festnahme leichte Verletzungen am Kopf und einem Arm, die von alarmierten Rettungskräften am Ort ambulant behandelt wurden. Die Behördenmitarbeiter blieben unverletzt. Nach anschließender Feststellung seiner Identität konnte der Hundehalter seinen Weg fortsetzen, so die Polizei. Er sieht nun Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffes gegen Vollstreckungsbeamte und gleichstehenden Personen sowie der versuchten Körperverletzung entgegen.