Vor knapp drei Wochen ereignete sich in Berlin-Hellersdorf ein tragischer Verkehrsunfall. Vier Vereine rufen nun diese Woche zu einer Mahnwache auf, um dem Opfer zu gedenken.
Am 06.10. wurde eine 66-jährige Frau beim Überqueren der Straße an der Ecke Zossener Straße / Kastanienallee von einer Straßenbahn erfasst. Trotz Reanimierungsversuche durch Ersthelfer und Rettungskräfte starb die Frau noch am Unfallort.
Der Verkehrsclub Deutschland Landesverband Nordost e.V. informierte in einer Pressemitteilung über eine geplante Mahnwache. In gemeinsamer Organisation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Landesverband Berlin e.V., Changing Cities und dem Fachverband Fußverkehr Deutschland e.V. soll der Verstorbenen am Samstag, den 29.10. um 16 Uhr an ebenjener Ecke Zossener Straße / Kastanienallee in Berlin-Hellersdorf gedacht werden. Es können gerne Kerzen und Blumen mitgebracht werden.
Die vier Vereine fordern außerdem eine sicherere Infrastruktur im Sinne der #VisionZero – keine Toten und Schwerverletzten mehr im Straßenverkehr –, die Einrichtung einer Unterstützungsstelle für Hinterbliebene und die Errichtung eines Gedenkortes, der gleichzeitig als Mahnung dienen soll.