In Berlin hat der Verkauf des 29-Euro-Tickets begonnen. Der Berliner Senat hat es als Nachfolger für das 9-Euro-Ticket für die Monate Oktober, November und Dezember 2022 beschlossen. Es ist ein Alleingang der Hauptstadt, für Brandenburg gibt es diese Lösung nicht. Doch viele der 223.000 Pendler aus Brandenburg fragen sich, wie sie eventuell doch vergünstigte Tickets kaufen können – beziehungsweise welche Ticket-Kombinationen sich lohnen könnten. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Für welchen Tarifbereich gilt das 29-Euro-Ticket und welche Bereiche sind ausgeschlossen?

Das 29-Euro-Ticket gilt für die drei Monate des Aktionszeitraums – beginnend ab Oktober 2022 – jeweils für 29 Euro pro Monat in Bussen und Bahnen im Stadtgebiet von Berlin – also im Tarifgebiet AB. In den Tarifbereichen C auf Brandenburger Gebiet und in den weiteren Landkreisen von Brandenburg gilt das Ticket nicht.

Wer billiger fahren will, muss ein Jahresabo abschließen

Wie und wo kann das Ticket erworben werden?

Die reduzierten Abo-Preise für den Tarifteilbereich Berlin AB gelten immer vom Monatsanfang bis zum Ende des jeweiligen Kalendermonats. Der offizielle Einstieg in das zeitlich befristete Angebot ist zum 1. Oktober, 1. November oder 1. Dezember 2022 möglich. Der letzte Gültigkeitstag der Preisreduzierung ist der 31.12.2022. Für das Ticket muss ein Abonnement mit einer Vertragslaufzeit von mindestens 12 Monaten abgeschlossen werden. Der Einstieg kann zu jedem Monat erfolgen. Wer das Abonnement über die drei Aktionsmonate hinaus zum regulären Preis weiter nutzen möchte, muss nichts unternehmen. Wer danach „aussteigen“ will, muss kündigen, das soll laut VBB einfach sein. Tickets gibt es bei der BVG, der S-Bahn und dem VBB.

Was gilt für Kundinnen und Kunden, die bereits ein Abo haben?

Hier sind mehrere Fälle zu unterscheiden:
  • Wer ein Abo für den Tarifbereich AB hat, muss gar nichts tun, dann reduziert sich der Preis automatisch – die Abwicklung übernimmt das Verkehrsunternehmen.
  • VBB-Jahreskarten im Bar-Verkauf nehmen an der 29-Euro-Abo-Aktion nicht teil. Um trotzdem profitieren zu können, müssen Fahrgäste im Aktionszeitraum ein Abonnement für die VBB-Umweltkarte Berlin AB abschließen. Die noch verbliebenen gültigen Wertabschnitte der Jahreskarte können vor dem 1. Gültigkeitstag beim ausgebenden Verkehrsunternehmen zurückgeben werden, so der VBB.

Für wen lohnt sich das Ticket plus Anschlussfahrschein?

Können Abonnements für den Bereich AB mit dem Bereich C kombiniert werden?

Ja. Es ist ein Anschlussfahrausweis Berlin A/C als Einzelfahrausweis oder 24-Stunde-Karte zu lösen. Dabei kostet ein einfaches Ticket 1,80 Euro (ermäßigt 1,40 Euro); ein 24-Stunden-Ticket kostet 3,70 Euro. Wer also bislang ein Abo für den Bereich ABC hat, zahlt im Moment monatlich 107 Euro. Und jetzt beginnt die Rechnung: Wer weniger als 21 Mal im Monat hin und her fährt, für den lohnt sich das 29-Euro-Ticket plus jeweils ein zu lösendes 24-Stunden-Ticket. Wer 20-mal im Monat von Oranienburg nach Berlin pendelt, zahlt 29 Euro + 40x1,80 Euro = 101 Euro – es ergibt sich also eine Ersparnis von 6 Euro. Wer solch einen Wechsel aus dem bestehenden Abo vollziehen will, soll sich an sein Verkehrsunternehmen wenden, so der VBB.

Können die Abonnements mit den Produkten anderer Tarifbereiche kombiniert werden?

Nein. Für den Übergang vom Tarifteilbereich Berlin AB in den Tarifteilbereich Berlin C oder darüber hinaus ist immer ein Fahrausweis erforderlich, der mindestens den Tarifteilbereich Berlin B zusätzlich einschließt. Eine Kombination des Abonnements Berlin AB mit Tarifprodukten anderer räumlicher Geltungsbereiche, z.B. für angrenzende Landkreise, ist tariflich ausgeschlossen. Es würde sich auch nicht lohnen, denn der Fahrpreis im Anschluss an das 29-Euro-Ticket bliebe gleich. Ein Beispiel: Wer von Fürstenwalde regelmäßig nach Berlin pendelt, hat eine „VBB-Umweltkarte 1 Landkreis“ für 93 Euro. Er müsste zusätzlich zum 29-Euro-Ticket noch den Fahrpreis bis Berlin zahlen – 6,10 Euro für die einfache Fahrt ohne Bahncard. Zu bedenken ist, dass ihm dann aber das 29-Euro-Ticket gar nichts nützt – denn für die 6,10 Euro kann er sowieso durch ganz Berlin fahren.

Was gilt in Fernzügen und ist das Ticket übertragbar?

Darf man mit dem 29-Euro-Ticket auch in Fernzügen fahren?

So die Züge auch für den VBB freigegeben sind, darf man im Tarifbereich AB mit dem Fernzug fahren.

Ist das 29-Euro-Ticket übertragbar?

Wer eine VBB-Umweltkarte hat, die im Aktionszeitraum auf 29 Euro reduziert wird, darf seine Karte auf andere Personen übertragen. Für neue Kunden gilt: Bis die neue Chipkarte da ist, gilt eine Abo-Bestätigung ausgedruckt zusammen mit einem Lichtbildausweis. Diese ist laut BVG nicht übertragbar.