Ab dem 1. Juni können Reisende das 9-Euro-Ticket nutzen. Ab sofort sind die Tickets erhältlich. Es gilt im Nahverkehr.
  • Mit den Sondertickets können Fahrgäste im jeweils gültigen Monat für 9 Euro im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) durch ganz Deutschland fahren.
  • Die Monatskarten sind für Juni, Juli und August buchbar.
Die Bahn rechnet in den Sommermonaten damit, dass viele Berliner und Brandenburger das Ticket für einen Kurztrip an die Ostsee nutzen. Insbesondere an den Wochenenden wird befürchtet, dass es in den Zügen durch Ausflügler mit ihren Fahrrädern eng wird. Deshalb hat die Bahn jetzt reagiert und über ihre Pläne für zusätzliche Züge in S-Bahnen und im Regionalverkehr, sowie für mehr Personal an den Bahnhöfen und in den Werkstätten informiert.

Mehr Platz und zusätzliche Verbindungen

Demnach plant die DB Regio Nordost für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ab dem 1. Juni mehr Platzkapazitäten und zusätzliche Verbindungen an den Wochenenden.
  • So sollen die Ausflugszüge des RE3 in Richtung Prenzlau und des RE5 Neustrelitz an den Wochenenden bis Rostock sowie bis nach Stralsund verlängert werden.
  • Zwischen Stralsund und Angermünde sowie Rostock und Neustrelitz werden ebenfalls an den Wochenenden zusätzliche Leistungen mit Anschluss nach Berlin angeboten.
  • Die Linie RE7 fährt dann planmäßig auch an den Wochenenden mit einem zweiten Triebwagen zwischen Zossen – Berlin – Bad Belzig/Dessau.
  • Die Bahn erinnert daran, dass es mit dem 9-Euro-Ticket nicht möglich ist, das Fahrrad mitzunehmen. Es muss ein zusätzliches Ticket gelöst werden. Die Mitnahme des Fahrrads könne nicht garantiert werden, da insgesamt mit einer hohen Auslastung gerechnet wird. Es wird empfohlen, auf die Mitnahme des eigenen Fahrrads insbesondere im Ausflugs- aber auch im Berufsverkehr zu verzichten und am Zielort auf die vielen Verleiher zurückzugreifen.
    Spritpreise, 9-Euro-Ticket, Kinderbonus So entlastet die Bundesregierung die Deutschen ab Juni

    Berlin

  • Zusätzliches Sicherheitspersonal und Servicekräfte vor Ort sollen zudem für Sicherheit und einen zügigen Fahrgastwechsel sorgen. Mit Sonderschichten vor allem an Wochenenden und Feiertagen verstärkt die DB auch ihre Instandhaltungstrupps in den Werkstätten sowie die Reinigungsteams an Bahnhöfen und Reinigungsanlagen.

Was plant die S-Bahn Berlin?

Auch die S-Bahn Berlin erhöht im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg in den kommenden drei Monaten ihr Verkehrsangebot. Was ist im Einzelnen geplant?
  • S1: Verlängerung des 10-Minutentakts um 40 Minuten am Abend ab 21.30 Uhr zwischen Zehlendorf und Wannsee von Montag bis Samstag.
  • S7: Verlängerung des 10-Minutentakts um 40 Minuten am Abend ab 21.30 Uhr zwischen Westkreuz und Potsdam von Montag bis Samstag
  • S1, S3, S5: Verstärkerzüge fahren in der späten Hauptverkehrszeit eine Stunde länger – anstatt bis etwa 19 Uhr bis etwa 20 Uhr. Das gilt montags bis freitags bis einschließlich zum 6. Juli. In den Sommerferien fahren Verstärker laut Regelfahrplan nicht.
  • S2: Verdopplung der Kapazität: Es werden sonntags Vollzüge mit acht Wagen statt nur statt Halbzügen mit vier Wagen eingesetzt.
  • S26: An den Wochenenden fährt die S26 bis nach Gesundbrunnen anstatt zum Potsdamer Platz
  • Außerdem kündigt die S-Bahn an, ihre Reinigungsteams zu verstärken, um die Züge sauber zu halten: Sogenannte Unterwegsreiniger sammeln während der Fahrt losen Müll ein und an Endbahnhöfen werden, wenn nötig, Verschmutzungen beseitigt.
Die Bundesregierung will Verbraucherinnen und Verbraucher angesichts der starken Inflation mit dem Angebot entlasten und zudem den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen.
Weitere Informationen rund um das 9-Euro-Ticket unter: bahn.de/9-euro-ticket sowie unter auf der Internetseite des VBB.