Die Chancen auf Öffnungen für Gaststätten und Tourismus ab Pfingsten in Brandenburg sind bisher gegeben. Die Zahl neuer Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen ging weiter zurück, aber nur leicht von rund 89 auf rund 88, wie das Gesundheitsministerium am Montag in Potsdam mitteilte. In sechs Landkreisen und der Stadt Potsdam stieg die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag jedoch, in drei Kreisen stagnierte der Wert. Brandenburg hat 14 Kreise und 4 kreisfreie Städte. Berlin liegt mit dem jüngsten Wert dagegen bei etwas über 100. Vor einer Woche betrug die Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg noch rund 105.

Brandenburg berät über Öffnung von Gaststätten, Tourismus, Kultur und Sport

Die rot-schwarz-grüne Landesregierung plant für die Zeit ab Pfingsten voraussichtlich die Öffnung von Gaststätten, Tourismus, Kultur und Sport unter bestimmten Voraussetzungen. Das Kabinett berät darüber am Dienstag. In Brandenburg kamen innerhalb eines Tages 142 neue Corona-Fälle hinzu. Das Bild ist aber unvollständig, weil es aus Cottbus und aus drei Landkreisen in der landesweiten Übersicht zunächst keine neuen Daten gab. Vor einer Woche waren landesweit 147 neue Corona-Fälle hinzugekommen.
In den Intensivstationen der Krankenhäuser sind 17 Prozent der Betten frei, wie aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hervorgeht. Der Anteil freier Betten ist nur in Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein höher. Besonders eng ist es aber nach den Zahlen in den Kreisen Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Oberspreewald-Lausitz, Barnim, Oberhavel und den Städten Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.