In Brandenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Die Zahl neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche lag am Dienstag bei einem Wert von 145,4, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.
Nur noch der Landkreis Uckermark liegt mit seiner Sieben-Tage-Inzidenz von 65,6 unter der Marke von 100.
In Potsdam, wo seit Samstag die Läden mit Termin und negativem Test geöffnet haben, jedoch den dritten Tag in Folge die Werte über 100 liegen, muss nun die Notbremse gezogen werden. Im Laufe des Tages werde die Verfügung erlassen, dass die Öffnungen zurückgenommen werden, sagte eine Stadtsprecherin. Am Dienstag lag die Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 105,5, am Montag bei 117.

Notbremse in 14 Regionen Brandenburgs

Die sogenannte Notbremse aus der Corona-Verordnung des Landes greift bisher in zwölf Kreisen und den Städten Cottbus und Frankfurt (Oder).
Corona-Hotspot bleibt der Kreis Elbe-Elster mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 256,3 - jedoch mit sinkender Tendenz.
Landesweit zählten die Gesundheitsämter 317 neue Corona-Fälle. Am Dienstag kamen 12 Todesfälle hinzu. Vor einer Woche waren es 201 neue Infektionen und 11 neue Todesfälle.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.