In Brandenburg ist die Zahl der Corona-Fälle nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag, 23. April, zwar leicht gesunken, im Vergleich zum Vortag aber nach wie vor hoch. Gemeldet wurden 557 Fälle, am Donnerstag waren es 829 Infektionen.
Die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche sank im gesamten Land weiter leicht auf 133,8, am Donnerstag lag der Wert bei 137. Vor einer Woche war ein Wert von 145,4 und von 621 Infektionsfällen angegeben worden.

Barnim und OPR mit Inzidenz unter 100

Der Landkreis Spree-Neiße hat mit 219 weiter den höchsten Inzidenzwert und ist der einzige Landkreis, der die 200-er Marke übersteigt. Ab 200 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche in Landkreisen oder kreisfreien Städten müssen seit Mittwoch alle Schulen geschlossen werden - mit Ausnahme der Abschlussklassen und der Förderschulen. Unter 100 liegen derzeit nur die Landkreise Barnim (72,3) und Ostprignitz-Ruppin (95,1).

Notbremse mit verschärften Corona-Maßnahmen

Die übrigen Landkreise und kreisfreien Städte Potsdam, Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder) haben alle den 100-er Wert überschritten. Dann gelten verschärfte Maßnahmen, wie die Schließung der meisten Geschäfte sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen, aber auch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 bis 5.00 Uhr und wegen der sogenannten Notbremse schärfere Kontaktbeschränkungen.
In Brandenburgs sind derzeit 6936 Personen erkrankt (Stand: 23. April 00 Uhr). 478 Brandenburger werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus betreut, davon befinden sich 145 in intensivmedizinischer Behandlung, 126 werden beatmet. Mittlerweile gelten 88.619 Brandenburger als genesen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.