Die Entscheidung dazu sollen nach Angaben des Bildungsministeriums die Landkreise und kreisfreien Städte regional treffen, weil die Situation im Land unterschiedlich sei. Vorrangig sollen Kinder im letzten Kita-Jahr vor der Einschulung betreut werden.
Bislang ist etwas mehr als ein Drittel aller Kinder in Notbetreuung - der Anteil schwankt aber in den Kreisen von 27 bis 57 Prozent.
Auch der Präsenzunterricht an Brandenburger Schulen wird ausgeweitet. Die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschulen sollen ab Montag an zwei Tagen in der Woche Unterricht erhalten. Die Stufen 5 und 6 sollen nur noch einmal pro Woche zur Schule. Wenn genug Räume und Lehrkräfte da sind, kann das Angebot für die Klassen 5 und 6 ausgeweitet werden.
Vor den am 24. Juni beginnenden Sommerferien soll allen Schülern in Brandenburg der Schulbesuch und die Teilnahme am Präsenzunterricht mindestens tage- oder wochenweise ermöglicht werden.