• Seit 13. Oktober gilt in Brandenburg eine neue Corona-Verordnung.
  • Die VO gilt bis 9. November, die neuen Regeln für die nächste VO sind schon bekannt
  • Ab 9. November wird es eine Testpflicht für ungeimpftes Pflegepersonal geben
  • Beschlossen wurden aber auch Regeln für Weihnachtsmärkte

Corona-Regeln aktuell für Brandenburg

Als Reaktion auf den folgenreichen Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung im Barnim hat die Landesregierung die Testregeln für das Personal im ganzen Land verschärft. Ungeimpfte Mitarbeiter müssen sich öfter als die bisher vorgeschriebenen zwei Mal pro Woche auf das Virus testen lassen. Die Verordnung gilt bis zum 30. November. Für Weihnachtsmärkte und Weihnachtsfeiern gelten die bisherigen Regeln. Diese wurden vom Gesundheitsministerium noch einmal klargestellt. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick:
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 100 müssen sich nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte in Pflegeberufen mindestens an drei (bisher: zwei) Tagen pro Woche testen
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei Tagen ununterbrochen über dem Schwellenwert von 100 liegen, müssen sich Pflegende jeden Tag testen lassen
  • 3G bei Überschreitung des Schwellenwerts von 35: Die Testpflicht gilt nicht, wenn das Infektionsgeschehen in einem Landkreis klar eingegrenzt ist. Das bedeutet: Wenn zum Beispiel die Sieben-Tage-Inzidenz eines Landkreises nur über den Wert von 35 steigt, weil es in einem Pflegeheim oder in einer Gemeinschaftseinrichtung einen Corona-Ausbruch gibt, der klar eingrenzbar ist, gilt die Testpflicht noch nicht.
  • Für Weihnachtsmärkte werden die geltenden Regelungen für Jahrmärkte und Spezialmärkte angewandt. Genaueres lest ihr dazu hier:

Inzidenz, Impfungen und Hospitalisierung als Schwellenwerte

Entscheidend für die Verkündung strengerer Corona-Maßnahmen sind nicht mehr nur die Inzidenz, sondern auch die Hospitalisierungsrate und die Impfquote.
  • landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der Patien-tinnen und Patienten, die mit einer Corona-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner),
  • Sieben-Tage-Inzidenz (Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner)
  • Anzahl der landesweit verfügbaren intensivmedizinischen Behand-lungskapazitäten und deren Auslastung,
  • Anzahl der gegen geimpften Personen (landesweite Impfquote).

Corona-Verordnung Brandenburg: Neue Ampel-Regelung

Bei der Sieben-Tage-Hospita-lisierungsinzidenz gilt künftig:
  • grün: wenn der Wert kleiner 7
  • Warnwert gelb: 7 bis 12
  • Alarmwert rot: größer 12
Für die Sieben-Tage-Inzidenz bedeutet das:
  • grün: kleiner 100
  • Warnwert gelb: 100 bis 200
  • Alarmwert rot: größer 200
Für den Wert „Verfügbare Intensivbetten“ (ITS) gilt:
  • grün: bis 10 Prozent der ITS-Betten sind mit COVID-19-Patienten belegt
  • Warnwert gelb: 10 bis 20 Prozent der ITS-Betten sind mit COVID-19-Patienten belegt
  • Alarmwert rot: mehr als 20 Prozent der ITS-Betten sind mit COVID-19-Patienten belegt.
Zum Vergleich: Den bisherigen Spitzenwert der Auslastung der ITS-Betten mit COVID-19-Patienten gab es Mitte Januar 2021 mit 255 Belegungen, das entspricht 24,7 Prozent.

Inzidenzwerte in Brandenburg steigen

Die Testpflicht gilt nicht mehr ab einer Inzindenz von 20, sondern erst ab 35. In allen Landkreisen und kreisfreien Städte liegt die Inzidenz aber mittlerweile weit darüber. In den meisten Landkreisen liegt die Inzidenz sogar schon über 100. Die höchste Inzidenz hat aktuell (03.11.2021) der Landkreis Elbe-Elster (291,8), die niedrigste Inzidenz hat Brandenburg an der Havel bei 75.