Feuerwehr und Rettungsdienst wurden am späten Donnerstagnachmittag in die Ruinen auf dem ehemaligen Flugplatz bei Schönwalde im Havelland gerufen. Auf dem Areal, auf dem ab 1943 Flugzeugführer für die deutsche Luftwaffe ausgebildet wurden und das nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1992 von den GUS-Streitkräften genutzt wurde, befinden sich zahlreiche marode Objekte.

Was in der Ruine passiert ist

Laut der Regionalleitstelle Nordwest haben sich in einem dieser Häuser zwei Jugendliche aufgehalten und nach ersten Erkenntnissen offenbar einen Stützpfeiler bearbeitet.
Dadurch seien Teile der Decke abgestürzt, die einen 16-Jährigen trafen. Er wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus zur Behandlung gebracht werden. Sein Begleiter wurde bei dem Absturz der Gebäudeteile leicht verletzt.