Der mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 935 sehr stark von der vierten Corona-Welle betroffene Landkreis Dahme-Spreewald hat seine Impfangebote für Erst- und Zweitimpfungen sowie das Boostern in dieser Woche hochgefahren. Und das sei erst der Anfang, teilte die Kreisverwaltung in Lübben am Mittwoch (24. November 2021) mit.
„In dieser Woche sind in Lübben und Königs Wusterhausen die ersten Angebote gestartet“, sagte eine Sprecherin. „Die Leistungen der stationären Impfstation und des mobilen Impfteams werden sehr gut angenommen.“ Für Anfang Dezember sei die Reaktivierung des Impfzentrums Schönefeld am Flughafen BER (Terminal 5) geplant. Die Vorbereitungen dafür würden bereits laufen. „Weitere Impfstationen sind zum Beispiel in Wildau und Königs Wusterhausen ebenso für Anfang Dezember in Vorbereitung“, betonte die Sprecherin.

Als Impfstoff kommt Comirnaty von Biontech zum Einsatz

Bevor die Impfkapazität in der kommenden Woche, also ab dem 29. November 2021, deutlich erhöht werde, gebe es bereits in der laufenden Woche mehrere Gelegenheiten ohne Termin für die Erst- und Zweitimpfung sowie für die Booster-Impfung, also die Auffrischungsimpfung gegen Corona. Die Impfstation Lübben, Am Ostergrund 20 in 15907 Lübben, ist dafür am Donnerstag und am Freitag, 25. und 26. November, jeweils ab 8 Uhr geöffnet. Vertragspartner ist dort das DRK. Als Impfstoff kommt Comirnaty von Biontech zum Einsatz. An beiden Tagen können jeweils 100 Impfdosen verabreicht werden.
Außerdem gibt es in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfallhilfe am Donnerstag, 25. November, ab 9 Uhr ein mobiles Impfangebot ohne Terminvergabe in Königs Wusterhausen, und zwar in der Paul-Dinter-Halle, Cottbuser Straße 38 in 15711 Königs Wusterhausen. Am Freitag, 26. November, wird ab 14 Uhr im Rathaus Schulzendorf geimpft, Richard-Israel-Straße 1 in 15732 Schulzendorf. Zum Einsatz kommen ebenfalls jeweils 100 Impfdosen von Biontech.

In der Woche ab dem 29. November werden die Angebote ausgeweitet

An die Adresse derer, die nicht zum Zuge kommen, betont die Kreisverwaltung Dahme-Spreewald, dass es in Kürze konkrete Aussagen zu den Impfgelegenheiten in der kommenden Woche geben werde: „Die Impfkapazität wird deutlich erhöht.“ Darüber hinaus werde schon jetzt bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten geimpft.
Mehr zum Thema Corona und die Folgen für Berlin und Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite.