Chaos gab es zu Wochenbeginn auf der Stadtautobahn A111 in Berlin, weil der Tegel Tunnel Ortskern wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Stadteinwärts bildete sich ein langer Stau. Autofahrer aus Richtung Oberhavel standen am Montag bis zu vier Stunden im Stau. Wie die Autobahn GmbH am Donnerstagabend mitteilte, verzögern sich die Bauarbeiten. Deshalb bleibt der Tunnel länger gesperrt, als eigentlich geplant.
  • Weil zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Baugrunds nötig sind, wird die Vollsperrung in Fahrtrichtung Süd zwischen Waidmannsluster Damm und Holzhauser Straße um eine Woche bis Samstag, 8. Oktober, 5 Uhr verlängert. Es muss eine zweilagige bituminöse Schicht aufgetragen werden, so die Autobahn GmbH.
  • Nach den derzeitigen Planungen kann die Strecke zwischen Holzhauser Straße und Seidelstraße in der zweiten Oktoberwoche – vom 10.10. bis 14.10. nur einspurig befahren werden. Dazu ist die Auffahrt Holzhauser Straße und die Ausfahrt Seidelstraße gesperrt.

Mitte Oktober wird der Tunnel in der Gegenrichtung voll gesperrt

  • In Fahrtrichtung Nord ist die A111 vom 16.10., 22 Uhr bis 23.10., 5 Uhr, von Holzhauser Straße bis Waidmannsluster Damm voll gesperrt.
  • Die Umleitungen führen über die Holzhauser Straße – Berliner Straße – Karolinenstraße zum Waidmannsluster Damm und in umgekehrter Richtung.
  • Wer sich auskennt, soll die Bereiche besser weiträumig umfahren.

Stau auch auf den Umleitungsstrecken

Nach den Staus zu Wochenbeginn hatte sich die Situation zur Wochenmitte etwas entspannt. Am Montag hatten Autofahrer aus Brandenburg in Richtung Berlin auf der Stadtautobahn A111 bereits ab der Auffahrt Stolpe bis zu vier Stunden im Stau gestanden. Auch auf den Umfahrungen, der B96 in Hermsdorf und über die Berliner Straße in Tegel kamen die Autos teilweise nur im Schritttempo voran.