Ein Feuerfahrzeug ist im Landkreis Teltow-Fläming von der Straße abgekommen und umgekippt - drei Feuerwehrleute mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Grund für den Unfall am Donnerstagabend auf der B115 bei Merzdorf sei die glatte Fahrbahn gewesen. Zuvor waren deswegen dort zwei Lastwagen verunglückt. Die Bundesstraße musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden, wie ein Sprecher der Polizeidirektion West am Freitag sagte. Es entstand ein Schaden von mehreren 100.000 Euros.
In vielen Teilen Brandenburgs kam es zu Unfällen wegen glatter Straßen. So meldete die Polizeidirektion Ost allein am Donnerstagabend 15 Verkehrsunfälle, bei zwei Unfällen wurden auch Menschen verletzt. Auf der A11 geriet ein Sattelzug zwischen den Anschlüssen Gramzow und Kreuz Uckermark ins Schleudern. Zwei Autos wurden in dem Zusammenhang beschädigt. Ein Mann musste ins Krankenhaus. Am Freitagmorgen sei es zu 28 Unfällen gekommen, vier Menschen wurden dabei verletzt.
Auf der A115 wurde eine Ersthelferin von einem Kleinbus erfasst. Die Frau wollte helfen bei einem Unfall mit einem Auto, das sich überschlagen hatte. Sie hielt mit ihrem Fahrzeug auf dem Standstreifen zwischen Potsdam-Babelsberg und AS Kleinmachnow und stieg aus. Der Kleinbus konnte offenbar nicht mehr auf der glatten Fahrbahn bremsen, wie die Polizeidirektion West mitteilte. Die Frau wurde zwischen Bus und Auto eingeklemmt. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus.
Auf der „winterglatten“ A10 fuhr ein Lkw in eine Schutzplanke, wie die Polizeidirektion Süd mitteilte. Es entstand ein Schaden von 10.000 Euro. Auf der A13 Richtung Dresden kollidierte ein Auto bei Ruhland ebenfalls mit einer Schutzplanke. Die leicht verletzte Fahrerin sei ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizeidirektion Nord meldete 13 Glätteunfälle, allein elf aus dem Landkreis Oberhavel. Menschen seien dabei nicht verletzt worden.