In Berlin sind am Mittwoch die ersten Schutzimpfungen gegen Affenpocken verabreicht worden. In Anwesenheit von Gesundheitsstaatssekretär Thomas Götz und Gesundheitsstadtrat Christoph Keller erhielten Impfwillige im Zentrum für sexuelle Gesundheit des Gesundheitsamts Berlin-Mitte die erste Spritze.
Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Erwachsenen eine Impfung, wenn sie bereits mit dem Affenpockenvirus in Kontakt gekommen sind oder ein erhöhtes Risiko dafür haben. Ein erhöhtes Infektionsrisiko sieht die Stiko etwa bei Männern, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben und bei bestimmten Laborpersonal. Für die Grundimmunisierung seien zwei Impfstoffdosen im Abstand von etwa einem Monat nötig. Menschen, die bereits gegen Pocken geimpft wurden, benötigten nur eine Dosis. Geimpft wird mit dem Pockenimpfstoff Imvanex.

Wie gelangt man an die Impfung?

Wer an einer Impfung interessiert ist, kann unter der Telefon-Hotline 030 9018 41000 einen Termin vereinbaren, wie eine Referentin des Gesundheitsstadtrats mitgeteilt hatte.
Auch in anderen Einrichtungen in Berlin sind künftig Impfungen möglich. Seit Dienstag werden laut der Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Laura Hofmann, Praxen, Kliniken und andere Einrichtungen beliefert.
Der Verein Deutsche Arbeitsgemeinschaft ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte für Infektionskrankheiten und HIV-Medizin (dagnä e.V.) hat eine vorläufige Liste der Impfstellen zusammengestellt.