Der italienische Sänger und Blues-Gitarrist Zucchero verschiebt sein Berlin-Konzert: Der vormals für 15. November 2022 angesetzte Auftritt in der Mercedes-Benz-Arena wird auf den 19. Juli 2023 vertagt. Das teilte die Betreibergesellschaft der Arena auf ihrer Website mit. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.
Das Konzert war in Folge der Corona-Pandemie zuvor bereits zweimal verschoben worden. Ursprünglich sollte es am 21. November 2020 stattfinden, dann wurde als Ausweichtermin der 21. Juni 2021 gewählt. Damals war es aber immer noch nicht möglich, Großkonzerte ohne Hygiene-Einschränkungen durchzuführen.
Als Anlass für den neuerlichen Aufschub gab der Konzertveranstalter Trinity Music auf seiner Website „planungstechnische Gründe“ an. Es ist davon auszugehen, dass es sich um Verstrickungen in der komplizierten Tourneeplanung handelt, die im Zusammenspiel mit anderen Interpreten zu sehen sind, welche ebenfalls zwei Jahre lang von Aufschüben und Absagen betroffen waren.

Coversongs von der Lockdown-Platte

Zucchero wollte auf dem Konzert vor allem Songs aus seinem vorletzten Studioalbum „D.O.C.“ vorstellen. Inzwischen ist mit „Discover“ (2021) aber bereits ein Nachfolger erschienen. Beide Langspieler schafften es in Italien auf vordere Chartplatzierungen und verkauften sich auch in Deutschland respektabel. „Discover“ ist dabei ein typisches Lockdown-Produkt: Zucchero nutzte die konzertlose Zeit, um Coverversionen einiger seiner Lieblingslieder aufzunehmen. Darunter zum Beispiel „Follow You Follow Me“ von Genesis und „Wicked Game“ von Chris Isaak.
Der Sänger Zucchero steht im Juli 2022 vor einem Konzert der Rolling Stones in der Veltins Arena in Gelsenkirchen im Vorprogramm auf der Bühne.
Der Sänger Zucchero steht im Juli 2022 vor einem Konzert der Rolling Stones in der Veltins Arena in Gelsenkirchen im Vorprogramm auf der Bühne.
© Foto: Henning Kaiser/dpa
Große Beachtung fand Zucchero in den vergangenen Jahren unter anderem mit dem in englischer Sprache gesungenen Lied „Streets of Surrender“ von 2016. Darin werden die damalige Flüchtlingskrise in Europa sowie die Terroranschläge von Paris auf den Club Bataclan und die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ verarbeitet. Der Song wurde von Bono Vox geschrieben. Als Begleitmusiker ist der Dire-Straits-Gitarrist Mark Knopfler zu hören. Für den heimischen Markt nahm Zucchero auch eine in italienisch gesungene Version dieser Ballade auf.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einer der größten Stars aus Italien

Zucchero wurde 1955 in der norditalienischen Region Emilia-Romagna als Adelmo Fornaciari geboren. Der Künstlername „Zucchero“ bedeutet übersetzt schlicht „Zucker“. Seine Karriere als Solokünstler begann in den 1970er-Jahren. Zu seinen größten Hits, von denen einige auch international weit oben in den Charts standen, gehört der Song „Senza Una Donna“, den er im Jahr 1987 gemeinsam mit dem britischen White-Soul-Sänger Paul Young veröffentlichte.

Frankfurt (Oder)

Zucchero gilt heute als Begründer und berühmtester Vertreter des Blues in seiner italienischen Heimat. Zu weiteren Höhepunkten seiner Karriere gehören Duette und Kooperationen mit Weltstars wie Eric Clapton, Randy Crawford, Tom Jones und Luciano Pavarotti. Auch mit dem Briten Sting zusammen war er bereits zu hören.
Ticket-Hotline der Mercedes-Benz-Arena: 030/20 60 70 88 99
Mehr rund um Konzerte und Festivals finden Sie auf unserer Seite.