Wenn ab Sonntag die Sommerzeit gelte, falle der morgendliche Berufsverkehr schlagartig wieder in die Dämmerung. „Zu dieser frühen Stunde ist auch das Wild unterwegs, das weder Sommer- noch Winterzeit kennt“, teilte der ADAC mit. Autofahrer müssten darum besonders aufpassen.

Bei Wildwechsel: Hupen und Abblenden empfohlen

Sie sollten den Straßenrand im Auge behalten, im Gefahrenfall hupen und gegebenenfalls abblenden, damit das Tier einen Fluchtweg finden könne. Auf keinen Fall sollten Autofahrer einem Tier ausweichen, sondern stattdessen das Lenkrad fest umgreifen und bremsen. Wer sich einem angefahrenen Tier nähere, solle außerdem wegen Tollwutgefahr unbedingt Handschuhe anziehen.
Wildwechsel gehören laut dem ADAC außerhalb geschlossener Ortschaften zu den häufigsten Unfallursachen.