● Alle wichtigen Transfers und Gerüchte aus Brandenburg
● Bewegung bei Spielern und Trainern von Regionalliga bis Landesklasse
● Die gesammelten Transfers der Brandenburgliga im Überblick

Transfers in Brandenburg – Der Zeitplan

Bis zum 30. Juni müssen sich Spieler bei ihrem alten Verein abmelden, ab dem 1. Juli können sie sich bei ihrem neuen Klub anmelden. Am 31. August endet die Frist zur Anmeldung und das Transferfenster schließt.
Bereits vor Öffnung des Transferfensters verkünden immer mehr Vereine in verschiedenen Ligen erste Neuzugänge bei Trainern und Spielern. Aber auch viele Abgänge und so manche Vertragsverlängerung stehen bereits fest.

Transfers in Brandenburg – aktuelle Infos auf einen Blick

● Mehrere Zu- und Abgänge bei Pneumant Fürstenwalde
● Rodger Bruse bleibt in Zehdenick
● Interner Stürmer-Neuzugang beim SV Oberkrämer
● Nationalspielerinnen aus Japan und Polen für Turbine Potsdam
● Oberligist FSV Union Fürstenwalde nimmt den gebürtigen Markendorfer Tom Jahnke von Carl Zeiss Jena unter Vertrag, dafür geht Kilian Zaruba in der Regionalliga Nordost
● Frank Christoph kehrt zu Blau-Weiß Briesen zurück

Freitag, 1. Juli

12.50 Uhr, Frauen-Bundesliga: Jennifer Cramer kehrt zu Turbine Potsdam

Nächster Neuzugang für Turbine Potsdam: Die frühere Nationalspielerin Jennifer Cramer trägt in der neuen Saison wieder das Trikot des brandenburgischen Fußball-Bundesligisten. Die 29 Jahre alte Mittelfeldspielerin kommt vom italienischen Erstligisten Pink Bari Calcio.
Über die Vertragslaufzeit machte der sechsmalige Deutsche Meister keine Angaben. Jennifer Cramer hatte bereits von 2008 bis 2019 für Turbine gespielt, zwischen 2013 und 2015 brachte es die gebürtige Hessin auf 23 Länderspiele.

Donnerstag, 30. Juni

9.15 Uhr, Regionalliga Nordost: Rico Gladrow zum SV Babelsberg 03

Der SV Babelsberg 03 verstärkt sich mit Mittelfeldspieler Rico Gladrow, der von TeBe Berlin kommt. Dort spielte der 31-Jährige vergangenen Saison bereits unter dem neuen Babelsberger Trainer Markus Zschiesche, erzielte zehn Tore und bereitete sechs vor.

Mittwoch, 29. Juni

20.20 Uhr, Brandenburgliga: Fünf Neue beim SV Zehdenick

Brandenburgligist SV Zehdenick verabschiedet Frederik Döpfert und Adrian Wittur, gibt aber mit Filip Szalowicz (BFC Meteor) seinen ersten Neuen bekannt. Fünf weitere sind an der Angel.

14.30 Uhr, Landesklasse Ost: Vier Abgänge und fünf interne Zugänge bei BSG Pneumant Fürstenwalde

Nach dem Aufstieg in die Landesklasse Ost arbeitet BSG Pneumant Fürstenwalde am Kader für die kommende Saison 2022/23. jNeben den vier Abgängen von Torwart Christian Roggosch, Sturmtank Sascha Georgi, Christopher Fuhrmann (alle Karriereende) und Tom Knoll (SG Hangelsberg) sind auch fünf interne Neuzugänge zu verkünden. Leon Drewitz, Willi Sette, Luca Ganswindt, Kelvin Jänsch und Bastian Pohl werden allesamt aus der A-Jugend hochgezogen.

11.45 Uhr, Oberliga Nord: Alexander Kratz verlängert beim MSV Neuruppin

Der MSV Neuruppin geht in einer weitere Saison in der Oberliga Nord. Mit dabei ist weiterhin Allrounder Alexander Kratz, der in der abgelaufenen Spielzeit 19 Spiele absolvierte. Der 22-Jährige hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Auch Marcus Lemke, Kevin Blumenthal, Gabriel Machado, Marc Hacker, Henry Jose, die Zwillinge Alexander und Florian Riehl, Hannes Pöhl sowie Hugo Bloch bleiben beim Fünftligisten.

Dienstag, 28. Juni

17.15 Uhr, Brandenburgliga: Simon Barczewicz geht zum Oranienburger FC Eintracht

Vizemeister Oranienburger FC Eintracht hat für die kommende Brandenburgliga-Saison einen weiteren Neuzugang verkündet. Verteidiger Simon Barczewicz kommt Oberligist VfB Krieschow.
Zuvor hatte der Verein bereits den Transfer von Samir Mahmutagic (SV Schwarz-Rot Neustadt) verkündet.

10.45 Uhr, Brandenburgliga: Kapitän Rodger Bruse verlängert beim SV Zehdenick ohne Gespräch

Mit einem Statement auf der Facebook-Seite des SV Zehdenick verkündet der Verein, dass Kapitän Rodger Bruse in Zehdenick bleibt. Auf die Frage von Manager Ronny Erdmann, wann Bruse ein Gespräch über eine Verlängerung für die neue Saison führen wolle, antwortete der 29-Jährige nur: „Ronny, ich brauche kein Gespräch, der Verein liegt mir am Herzen und ich spiele hier, weil es mir Spaß macht. Wenn sich an meiner Meinung irgendwann was ändert, gebe ich dir Bescheid. Aber an meiner Meinung wird sich die nächsten Jahre nix ändern!“
Publikumsliebling: Rodger Bruse wird auch in der Brandenburgliga-Saison 2022/23 mit den Fans des SV Zehdenick jubeln dürfen.
Publikumsliebling: Rodger Bruse wird auch in der Brandenburgliga-Saison 2022/23 mit den Fans des SV Zehdenick jubeln dürfen.
© Foto: Matthias Haack

10.30 Uhr, Brandenburgliga: Brasilianischer Stürmer für den SV Falkensee-Finkenkrug

Nach dem Klassenerhalt bastelt der SV Falkensee-Finkenkrug am Kader für die nächste Saison in der Brandenburgliga. Stürmer Diego Lima de Mello kommt vom FC Brandenburg 03, der vergangene in der Berlin-Liga abgestiegen ist.
Der Brasilianer kommt mit der Empfehlung von 45 Toren aus 76 Spielen in Berlin. Dort spielte der 28-Jährige auch bereits für Türkspor und TuS Makkabi.

Montag, 27. Juni

17.15 Uhr, Landesklasse Ost: Thomas Prentkowski hört bei der SG Müncheberg auf

Nach acht Jahren als Trainer der ersten Mannschaft der SG Müncheberg hat sich Thomas Prentkowski – genannt „Kleffi“ – am Wochenende verabschiedet. Zum Abschluss gab es noch einmal einen 4:1-Heimsieg gegen Wiesenau und Platz 4 in der Landesklasse Ost.

16.30 Uhr, Landesliga Süd: Christopher Schulze wechselt zum BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow

Eine Verstärkung für den linken Flügel im Mittelfeld holt der BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow. Von Brandenburgligist SV Falkensee-Finkenkrug kommt Christopher Schulze in die Landesliga Süd. Dort stand der 29-Jährige in der abgelaufenen Saison 24 Mal auf dem Platz und erzielte zwei Tore.

10.30 Uhr, Landesklasse Nord: Stürmer Noel Leinert steigt beim 1. SV Oberkrämer 11 auf

Einen Angreifer für die erste Mannschaft sichert sich der 1. SV Oberkrämer 11. Neu im Verein ist Noel Leinert aber nicht, vor zwei Jahren begann der 24-Jährige nach einem beruflichen Wechsel nach Berlin in der 2. Mannschaft zu kicken. Nun folgt der Sprung in die Landesklasse Nord.
Für den SVO ist es bereits der dritte Neuzugang in diesem Sommer. Zuvor hatte der Verein die Wechsel von Verteidiger Philipp Knakrügge und Mittelfeldspieler Nicolai Schulze (beide Häsener SV) verkündet.

10.25 Uhr, Landesliga Nord: Drei offizielle Abschiede beim FC 98 Hennigsdorf

Dass die beiden Vereinslegenden Falko König (32 Jahre im Verein) und Toni Dietrich (25 Jahre im Verein) den FC 98 Hennigsdorf verlassen würden, war bereits seit einigen Wochen klar. Am Rande des letzten Heimspiels in der Landesliga Nord gegen den SSV Einheit Perleberg (3:0) wurden die Beiden gebührend verabschiedet. Zum Abschied traf König sogar noch einmal doppelt.
Auch Co-Trainer Benjamin Eggebrecht wird in Hennigsdorf aufhören und wurde am Rande der Partie ebenfalls verabschiedet.

Freitag, 24. Juni

18.30 Uhr, NOFV-Oberliga Nord: Auch Kilian Zaruba verlässt Fürstenwalde

Der zuletzt im defensiven Mittelfeld eingesetzte Kilian Zaruba bleibt in der Regionalliga Nordost. Der 20-Jährige wechselt vom FSV Union Fürstenwalde zum ZFC Meuselwitz, wo der ehemalige Fürstenwalder Innenverteidiger Johann Weiß dafür zum Bischofswerdaer FV in die NOFV-Oberliga Süd weiterzieht. Zaruba erhält bei den Zirpsendorfer einen Vertrag bis 2023, jedoch mit Option bis 2024. Der ZFC verpflichtet auch Thilo Gildenberg von Optik Rathenow.

14 Uhr, Regionalliga Nordost: SV Babelsberg 03 holt Torwart aus Rostock

Regionalligist SV Babelsberg 03 verpflichtet mit Luis Klatte einen neuen Schlussmann. Der 22-Jährige wechselt vom Zweitligisten Hansa Rostock in die Filmstadt und unterschreibt einen Vertrag bis 2024. Vor seinem Engagement bei der „Kogge“ sammelte der gebürtige Berliner Klatte für die zweite Mannschaft seines Ausbildungsvereins Hertha BSC bereits erste Erfahrungen in der Regionalliga Nordost. Zudem wechselt der flinke Flügelstürmer Robin Müller zum FC St. Pauli II in die Regionalliga Nord.

11.30 Uhr, NOFV-Oberliga Nord: FSV Union Fürstenwalde holt Junioren-Bundesliga-Spieler

Wir hatten das Interesse unlängst vermeldet, nun ist es amtlich. Regionalliga-Absteiger FSV Unon Fürstenwalde verstärkt sich mit Tom Jahnke. Der 18-Jährige spielte zuletzt bei den A-Junioren von Carl Zeis Jena in der Bundesliga. Nach dem Rückzug der zweiten Mannschaft der Thüringer aus der Oberliga Süd, entschied sich das Talent zur Rückkehr in die Region. „Die Nähe zur Heimat und das professionelle Umfeld“ beim FSV Union seien wichtige Parameter dafür gewesen. Jahnke, in Markendorf geboren und in Pillgram aufgewachsen, spielte schon für BW Briesen, 1. FC Frankfurt und Energie Cottbus ehe er nach Jena ging.

7.30 Uhr, Landesklasse West: Union Neuruppin bestätigt Trainerwechsel

Das abstiegsbedrohte Team Union Neuruppin wird Christoph Sperberg übernehmen. Er rückt für den ehemaligen Coach des FSV Luckenwalde, Ingo Nachtigall, nach. Zuletzt war Christoph Sperberg mit Henry Bloch im Trainerteam des Oberligisten MSV Neuruppin.

Donnerstag, 23. Juni

19.00 Uhr, Oberliga: Ex-Frankfurter geht zu Hansa Rostock

Oberligist MSV Neuruppin muss den nächsten Abgang verzeichnen: Der beim 1. FC Frankfurt ausgebildete und im Anschluss zwei Jahre beim MSV spielende Offensivspieler wird Hanseat. Aus beruflichem Grund wechselt Len Koch zu Hansa Rostock. Er könnte sich im U23-Team einbringen. Auch Maurice Malak wird den MSV verlassen. Den 22-Jährigen zieht es in die Bezirksliga Westfalen zum Post TSV Detmold.

18.00 Uhr, Frauen-Bundesliga: Mehrere Zu- und Abgänge bei Turbine Potsdam

Nach der Vorstellung von Neu-Trainer Sebastian Middeke arbeitet Turbine Potsdam weiter an seinem Kader für die kommende Saison in der Frauen-Bundesliga. Während Selina Cerci zum 1. FC Köln wechselt, kommen Jil Frehse, Mai Kyōkawa und Martyna Wiankowska nach Potsdam.
Die 18-jährige Torhüterin Frehse kommt von Alemannia Aachen. Für die fünffache japanische Nationalspielerin Kyōkawa ist es die erste Station im Ausland. Zuletzt spielte die 28-jährige Stürmerin zehn Jahre bei INAC Kobe Leonessa in ihrer Heimat. Die 25-jährige polnische Nationalspielern Winankowska kommt von Czarni Sosnowiec.

17.30 Uhr, Regionalliga Nordost: Trainer Rainer Stock steigt aus der zweiten Mannschaft auf

Regionalligist FSV 63 Luckenwalde gibt Änderungen in seinem Trainer-Team bekannt. Rainer Stock, Trainer der zweiten Mannschaft, rückt zur Ersten in die Regionalliga Nordost auf und soll laut Verein mit Michael Braune und Robert Petereit als Trainer-Dreigestirn fungieren.
Die Lücke in der zweiten Mannschaft wird mit dem ehemaligen Luckenwalder Oberligaspieler Florian Bitzka gefüllt. Unterstützt wird der gebürtige Frankfurter durch Ronny Karcher und Sebastian Krenz.

17.10 Uhr, Brandenburgliga: Trainer-Ausbilder als Co-Trainer in Petershagen-Eggersdorf

Auch bei Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf gibt es weiter viel Veränderung. Neben den beiden neuen Trainern Tino Stephani und Paul Jablonski für die zweite Mannschaft, kommt mit Steve Georges bekanntlich auch ein neuer Chef-Trainer für die Erste. Der bekommt einen neuen Co-Trainer, der in Berlin selbst Trainer ausbildet.
Interimstrainer Maik Fochler, der unter Vorgänger Roman Sedlak als Co-Trainer fungierte, tritt hingegen aus beruflichen Gründen kürzer. Auch Resad Demann, der zuletzt mit Fochler das Team führte, wurde bereits verabschiedet.

17.00 Uhr, Brandenburgliga: Oberliga-Spieler für Union Klosterfelde

Union Klosterfelde bleibt weiterhin sehr aktiv auf dem Transfermarkt. Nun sichern sich die Barnimer sogar einen Oberliga-Spieler vom MSV Neuruppin, der in der Jugend des VfL Wolfsburg ausgebildet wurde.

11.45 Uhr, Oberliga Nord: Trainingsauftakt mit Probespielern bei Union Fürstenwalde

Wie der Kader von Union Fürstenwalde nach dem Abstieg in die Oberliga aussieht, steht noch nicht fest. Gestern war jedoch bereits Trainingsauftakt, Trainer Kenny Verhoene bat insgesamt 16 Spieler – darunter einige Probespieler – auf den Platz.
Auf der Suche: Kenny Verhoene bleibt Trainer bei Union Fürstenwalde. Für die kommende Oberliga-Saison müssen die Spieler aber noch gefunden werden.
Auf der Suche: Kenny Verhoene bleibt Trainer bei Union Fürstenwalde. Für die kommende Oberliga-Saison müssen die Spieler aber noch gefunden werden.
© Foto: Alexander Winkler
Entscheidungen sind natürlich noch längst nicht gefallen, wie Verhoene direkt zu Beginn der Einheit klar machte: „Für jeden Probespieler fällt die Entscheidung nicht heute, sondern jeder Spieler kann sich Tag für Tag beweisen.”

10.45 Uhr, Oberliga Nord: Maximilian Gerlach kehrt zum Ludwigsfelder FC zurück

Nach zwei Jahren beim TuS Makkabi in der Berlin-Liga kommt Maximilian Gerlach zum Ludwigsfelder FC zurück. Dort spielte der 26-jährige Innenverteidiger bereits zwischen 2018 und 2020. „Mit Max haben wir einen erfahrenen Innenverteidiger gewinnen können, der auch sofort Führungsaufgaben übernehmen wird“, freut sich Sportdirektor Philipp Karaschewitz.

9.45 Uhr, Kreisoberliga Ostbrandenburg: Neues Trainer-Duo bei Petershagen-Eggersdorf II

Gleich sieben A-Junioren sollen bei Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf in den Kader der zweiten Mannschaft aufrücken. Betreut werden sie in der kommenden Saison von einem neuen Trainer-Duo. Tino Stephani und Paul Jablonski übernehmen bei den Doppeldörflern.

9.30 Uhr, Landesklasse West Ruslan Wiese ersetzt Gunnar Reblin als Trainer beim MSV Neuruppin II

Es wird am Samstag sicher ein emotionaler Abschied für Gunnar Reblin. Vor 15 Jahren fing er als Trainer in der Jugend des MSV Neuruppin an, 2016 übernahm Reblin die neu gegründete zweite Mannschaft und führte sie bis in die Landesklasse. Jetzt legt der Erfolgstrainer eine Pause ein und erklärt, warum.

Dienstag, 21. Juni

17.20 Uhr, Landesliga Süd: Frank Christoph kehrt zu Blau-Weiß Briesen zurück

24 Spiele machte Linksverteidiger Frank Christoph in der abgelaufenen Saison der Regionalliga Nordost für Absteiger Union Fürstenwalde. Nun zieht es den 18-Jährigen zurück zu seinem Jugendverein Blau-Weiß Briesen.
Dort spielte Christoph bis zur D-Jugend, ehe er 2016 in den Nachwuchs von Energie Cottbus und 2020 zu Union Fürstenwalde wechselte.

11.00 Uhr, Regionalliga Nordost: Iraqi und Nattermann gehen zum SV Babelsberg

Zwei Neuzugänge für die kommende Saison in der Regionalliga Nordost stehen beim SV Babelsberg 03 fest. Flügelstürmer Daoud Iraqi, der auch bereits für den Berliner AK und TeBe Berlin kickte, kommt nach Potsdam. Zuletzt spielte der 22-Jährige ein halbes Jahr für Shabab Al-Khalil in Palästina.
Zudem kommt der 29-Jährige Mittelstürmer Tom Nattermann von Regionalliga-Konkurrent Lok Leipzig. Dort erzielte Nattermann in der abgelaufenen Saison 11 Treffer.

10.30 Uhr, Landesklasse Ost: Trainer verlässt Preußen Bad Saarow mit Brandrede

Klaus Schulze und sein Co-Trainer Jens Zippan hören bei Preußen Bad Saarow auf. Die Gründe dafür erklärt Schulze in einer Brandrede, in der er mit der Mannschaft abrechnet und erklärt, warum er „die Schnauze voll“ hat.

10.00 Uhr, Kreisoberliga: Ingo Nachtigall schlägt höherklassige Angebote aus

Statt nach Cottbus oder zum BFC Dynamo fährt Ingo Nachtigall künftig nach Kyritz, Zernitz, Wusterhausen oder Fehrbellin. Der Ex-Trainer des FSV Luckenwalde heuert in der Kreisoberliga Prignitz/Ruppin an. Nachtigall erklärt, warum er dafür höherklassige Angebote ausgeschlagen hat.

9.30 Uhr, Landesliga Nord: Fortuna Glienicke holt Ex-Herthaner

Die Saison 2021/22 wird Fortuna Glienicke auf Platz 2 der Landesliga Nord abschließen – egal, wie der letzte Spieltag am Wochenende ausgeht. Für die kommende Spielzeit verstärken sich die Glienicker mit einem ehemaligen Regionalliga-Kicker von Hertha BSC II. Einen Abgang gibt es jedoch auch zu vermelden, Co-Spielertrainer Lenny Canalis Wandel wird wohl kürzertreten und sich aus familiären Gründen eine Auszeit nehmen.

9.20 Uhr, Brandenburgliga: Neuaufbau beim FSV Bernau

Nach dem Abstieg aus der Brandenburgliga steht beim FSV Bernau die Aufstellung des Kaders für die Landesliga an. Während einige wichtige Spieler wie Philipp Pönisch bleiben, verlassen sieben andere den Verein.

Montag, 20. Juni

19.00 Uhr, Landesliga Nord: Ex-Viertliga-Kicker nach Glienicke

Einen Coup der Extraklasse landet der Landesliga-Zweite aus Glienicke. Er holt Maurice Klehr an die Bieselheide.

17.00 Uhr, Oberliga Nord: Nationalspieler Paris verlässt den Brandenburger SC Süd 05

Mit sechs Toren und einer Vorlage war Javier Alejandro Jimenez Paris einer der Lichtblicke beim Absteiger Brandenburger SC Süd 05, der in der NOFV-Oberliga Nord gerade einmal 26 Tore erzielte. Während der Verein absteigt, bleibt Paris, fünffacher Nationalspieler des karibischen Inselstaats Aruba, der Oberliga erhalten. Der 22-Jährige wechselt zum SC Staaken nach Berlin.
Der Berliner Klub verkündete noch zwei weitere Transfers. Während Maurice Engst ebenfalls nach Staaken wechselt, verlässt Efraim Gakpeto den Verein.

16.15 Uhr, Brandenburgliga: Zwei Leistungsträger der Konkurrenz gehen nach Klosterfelde

Weiter läuft das Transferkarussell bei Union Klosterfelde. Acht Abgänge sowie ein Ex-Profi sowie ein Oberliga-Spieler wurden bereits als Neuzugang verkündet. Nun folgen zwei Fußballer, die in dieser Saison Leistungsträger bei anderen Brandenburgliga-Teams waren.

12.15 Uhr, Brandenburgliga: Sieben Abgänge beim Werderaner FC

Auf Tabellenplatz 5 landete der Werderaner FC in der abgelaufenen Spielzeit. Für die kommende Brandenburgliga-Saison muss Trainer Martin Nitzsche aber auf den Co-Trainer Mike Fricke, den langjährigen Mannschaftsleiter Detlef Kettner und fünf Spieler verzichten.
Torjäger: Mit 39 Saisontoren sicherte sich Werders Mittelstürmer Patrick Richter den Titel als erfolgreichster Torschütze der Brandenburliga-Saison 2021/22. Sein Vertrag läuft noch bis 2023, andere Spieler verlassen den Verein bereits im Sommer.
Torjäger: Mit 39 Saisontoren sicherte sich Werders Mittelstürmer Patrick Richter den Titel als erfolgreichster Torschütze der Brandenburliga-Saison 2021/22. Sein Vertrag läuft noch bis 2023, andere Spieler verlassen den Verein bereits im Sommer.
© Foto: Hubertus Rößler
Jeremy Paulick, Marc Philipp Zuch, Loic Nawrot, Max Teichmann und Askar Harjehusen wurden allesamt nach dem letzten Saisonspiel gegen den 1. FC Frankfurt (0:1) verabschiedet.

12.00 Uhr, Brandenburgliga: Großer Umbruch bei Union Klosterfelde

Bei Tabellenzehnten der abgelaufenen Saison in der Brandenburgliga tut sich nicht nur auf Zugangsseite etwas. Auch zahlreiche Abgänge hat der sportliche Leiter Franz Roosch bereits verkündet – fast eine komplette Elf verlässt den Verein.

11.45 Uhr, Brandenburgliga: Ex-Profi für Union Klosterfelde

Sonntag, 19. Juni

18.30 Uhr, Brandenburgliga: Noch ein Abgang in Petershagen-Eggersdorf

Der große Umbruch bei Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf geht weiter. Nach der letzten Partie der Brandenburgliga-Saison 2021/22 gegen den SV Falkensee-Finkenkrug (0:1) verabschiedete der Verein Labinot Rrafshi. Der 24-Jährige kam auf 14 Einsätze in dieser Spielzeit.

17.00 Uhr, Landesliga: Eintracht Alt Ruppin freut sich auf drei Zugänge

Beim Landesligisten sind zwei Spieler vom Ortsnachbarn MSV Neuruppin und einer von Hansa Wittstock im Gespräch. Philipp Müller soll als Keeper aus Wittstock geholt werden. Vom Oberligisten stoßen Hendrik Haack und Philipp Wulff zur Eintracht.

Samstag, 18. Juni

21.30 Uhr, Brandenburgliga: Falkensee-Finkenkrug verliert Tom Gutschmidt

Nach dem Klassenerhalt am letzten Spieltag steht die erste Personalentscheidung beim SV Falkensee-Finkenkrug fest. Der beim 1. FC Frankfurt (Oder) ausgebildete Tom Gutschmidt wechselt zum VfL Nauen in die Landesklasse West.

15 Uhr, Brandenburgliga: Justin Pehl verlässt TuS Sachsenhausen

Ungewöhnliche Transfer-Verkündung bei TuS Sachsenhausen: Vor Anpfiff des Auswärtsspiels in der Brandenburgliga beim SV Altlüdersdorf gibt der Altlüdersdorfer Stadionsprecher bekannt, dass Justin Pehl die Sachsenhausener verlassen wird. Im Namen der Gäste bedankt sich der Sprecher für drei Jahre beim TuS.

12 Uhr, Brandenburgliga: Mehrere Stammspieler verlassen Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf

Dass mit Steve Georges im Sommer ein neuer Trainer bei Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf in der Brandenburgliga übernimmt, war längst bekannt. Einen Umbruch gibt es aber nicht nur auf der Trainerbank, denn gleich mehrere wichtige Spieler verlassen den Verein.

Freitag, 17. Juni

20 Uhr, Landesklasse: Einheit Zepernick treibt die Kaderplanung voran

Noch belegt die SG Einheit Zepernick Platz eins der Tabelle in der Landesklasse Nord. Ob es am Ende jedoch für Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga reicht, steht noch nicht fest. Unabhängig von der künftigen Spielklassen-Zugehörigkeit haben die Verantwortlichen jedoch schon jetzt Nägel mit Köpfen gemacht und in Sachen Kader vieles auf den Weg gebracht. So stehen sowohl mehrere Abgänge als auch Zugänge bei der Mannschaft aus dem Barnim fest. Einige von ihnen haben höherklassige Erfahrung vorzuweisen.

16.00 Uhr, Brandenburgliga: Trainer-Duo übernimmt beim SC Miersdorf/Zeuthen

In welcher Liga der SC Miersdorf/Zeuthen künftig spielt, entscheidet sich erst morgen am letzten Spieltag der Brandenburgliga. Unabhängig von der Liga hat der Verein aber bereits sein neues Trainer-Duo für die Saison 2022/23 vorgestellt.
Simon Rösner und Dennis Lotz übernehmen den SC im Sommer. Die beiden kennen sich bereits seit längerer Zeit und seien „auf einer Wellenlänge“, so Rösner. Rösner arbeitete zuletzt beim Berliner Oberligisten Eintracht Mahlsdorf, Lotz beim SV Schmöckwitz-Eichwalde in der Landesliga Berlin.

15.30 Uhr, Frauen-Bundeliga: Neuer Trainer für Turbine Potsdam

Nach der Auflösung des Vertrages mit Sofian Chahed hat Turbine Potsdam den neuen Trainer vorgestellt. Sebastian Middeke kommt vom SV Meppen in die brandenburgische Landeshauptstadt. „Bestandteil dieses unglaublich traditionsreichen Clubs sein zu dürfen ehrt mich sehr. Den Umbruch voranzutreiben mit dieser tollen Mannschaft ist eine unglaubliche Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, so der 38-Jährige auf der Vereinshomepage.
Neuer Trainer: Turbine Potsdam verpflichtet Sebastian Middeke vom SV Meppen.
Neuer Trainer: Turbine Potsdam verpflichtet Sebastian Middeke vom SV Meppen.
© Foto: Turbine Potsdam
Auch Turbine-Vizepräsident Uwe Reher gibt sich hocherfreut: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Sebastian Middeke einen kommunikativen und ehrgeizigen Trainer mit mehrjähriger Erfahrung im Frauen- und Mädchenfußball für uns gewinnen konnten!“ Neben der Verantwortung für die erste Mannschaft soll Middeke die Verbindung zu den Nachwuchstrainern und -teams fördern.

11.10 Uhr, Kreisliga West: Geld vom DFB für Forst Borgsdorf

Mit Julian Eitschberger hatte zuletzt ein Nachwuchsspieler sein Debüt in der Fußball-Bundesliga unter Felix Magath gegeben. Und mal wieder ist es ein Talent, welches nach Michael Hartmann und Fabian Holland, in der Jugend das Trikot des FSV Forst Borgsdorf (aktuell Kreisliga Oberhavel/Barnim).
Eitschberger steht derzeit bei Hertha BSC unter Vertrag und verlor kürzlich mit der A-Jugend des Clubs aus der Hauptstadt das Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Borussia Dortmund (1:2). Für die Ausbildung darf sich nun der FSV Forst über einen Scheck – „DFB-Bonus Talentförderung“ – in Höhe von 2700 Euro freuen.
Den Scheck nahm Ralf Lücke (Mitte) im Namen des FSV Forst Borgsdorf von Michael Reichert (links, Vorsitzender des Fußballkreises Oberhavel/Barnim) und Fred Kreitlow (Vizepräsident des Fußball-Landesverbandes Brandenburg) entgegen.
Den Scheck nahm Ralf Lücke (Mitte) im Namen des FSV Forst Borgsdorf von Michael Reichert (links, Vorsitzender des Fußballkreises Oberhavel/Barnim) und Fred Kreitlow (Vizepräsident des Fußball-Landesverbandes Brandenburg) entgegen.
© Foto: Steffen Kretschmer

10.30 Uhr, Regionalliga Nordost: Union Fürstenwalde verliert zwei Stammspieler und vielleicht den Co-Trainer

Regionalliga-Absteiger Union Fürstenwalde muss die kommende Saison ohne die beiden Stammspieler Lukas Stagge und Manassé Eshele angehen. Beide Spieler bleiben der Regionalliga Nordost erhalten, Stagge wechselt zum Chemnitzer FC, Eshele zur BSG Chemie Leipzig.
„Was mir auch in Erinnerung bleibt, sind die Fans – vor allem in der abgelaufenen Saison. Wir hatten nicht immer ein einfaches Verhältnis, gerade auch zu Beginn der Saison, aber wie es sich zum Ende hin entwickelt hat – absolut herausragend“, wird Kapitän Stagge zum Abschied auf der Vereins-Homepage zitiert. Mit acht Toren und elf Vorlagen spielte der 25-Jährige trotz des Abstiegs eine starke Saison. Auch Allrounder Esehele, der von der Verteidigung bis zum Sturm zum Einsatz kam, überzeugte mit sechs Saisontoren.
Zudem gibt es Gerüchte, dass Co-Trainer Tom Noack den Verein verlassen könnte. Ihn soll es in den Nachwuchs von Borussia Dortmund ziehen. In welcher Rolle ist noch nicht bekannt, ein Vertrag auch noch nicht unterschrieben. Der BVB hat seinerseits heute mit Christian Preußer einen neuen U23-Chefcoach für die Mannschaft in der 3. Liga vorgestellt.

Donnerstag, 16. Juni

17 Uhr, Kreisoberliga: TuS Sachsenhausen II braucht neuen Trainer

Die Brandenburgliga-Reserve des TuS 1896 Sachsenhausen hat sich die Meisterschaft in der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim gesichert. Damit verbunden: Der Aufstieg in die Landesklasse. Diesen Weg wird jedoch eine der wichtigsten Personen der vergangenen Jahre nicht mitgehen. Für das Projekt Fußball im Land muss sich der TuS II plötzlich um einen neuen Trainer kümmern. Die Gründe, und was den neuen Mann an der Seitenlinie erwartet.

14.15 Uhr, Landesliga Süd: Blau-Weiß Briesen sucht Neuzugänge

Der FV Blau-Weiß Briesen hat noch keine Neuzugänge verkündet, ist aber auf der Suche nach Verstärkungen für seine zwei Mannschaften in der Landesliga Süd und der Kreisliga Mitte Ostbrandenburg. Darum lädt der Verein am 21. und 23. Juni zum Probetraining für Interessierte.

12.15 Uhr, Frauen-Bundesliga: Merle Barth zieht es nach Spanien

Turbine Potsdam verkündet einen weiteren Abgang. Innenverteidigerin Merle Barth verlässt den Verein und wechselt zu Atlético Madrid. Die 28-Jährige ist bereits die achte Spielerin, die Turbine in diesem Sommer verlässt. Auch der eigentlich bis 2025 gültige Vertrag mit Trainer Sofian Chahed wurde aufgelöst.

10.30 Uhr, Brandenburgliga: Wie geht es mit Werders Torjäger Patrick Richter weiter?

Er liefert in dieser Saison konstant ab und könnte an diesem Sonnabend gegen Spitzenreiter Frankfurt die 40-Tore-Marke knacken. Patrick Richter (derzeit 39 Treffer) ist eine der prägenden Figuren dieser Brandenburgliga-Spielzeit. Doch wie geht es mit dem Stürmer des Werderaner FC Viktoria weiter? Bleibt er? Geht er?
„Ich habe noch Vertrag bis 2023“, sagt Patrick Richter. Der Verein wolle aber schon jetzt mit ihm verlängern. Diesbezügliche „Gespräche stehen aber noch an“. Gut möglich also, dass es Werder gelingt, seinen Top-Torschützen langfristig an sich zu binden.
Und Richter selbst scheint sich in seinem Club wohlzufühlen. Was dazu passt: Nur Stunden vor dem 6:0 mit Werder bei Frankonia Wernsdorf am 11. Juni (mit einem Viererpack des Knipsers) war der 31-Jährige Vater eines Sohnes geworden. „Meine Frau hat trotzdem gesagt, dass ich spielen soll.“

Mittwoch, 15. Juni

19.45 Uhr, Landesliga Nord: Manuel Schmiedebach verlängert in Ahrensfelde

Vor dieser Saison war Schmiedebach der Königstransfer des Landesligisten Grün-Weiß Ahrensfelde. Der Ex-Profi von Hannover 96 und Union Berlin entwickelte sich erwartungsgemäß zum absoluten Leistungsträger. In 29 der bisher 34 Pflichtspiele kam er zum Einsatz. Kein Wunder, dass die Barnimer glücklich sind, dass der 33-Jährige auch in der Brandenburgliga weiter an der Ulmenallee seine Fußballschuhe schnürt.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Wir freuen uns, dass wir mit ihm um ein Jahr verlängert haben und die Brandenburgliga freut sich sicher auch, dass der kommt“, erklärt Fußball-Abteilungsleiter Maik Pruschke. Als Star möchte er den ehemaligen Profi nicht bezeichnen, aber wer die Ahrensfelder Spiele verfolgt, sieht wie der zurückhaltende Schmiedebach mit kurzen Kommandos, exakten Pässen und genauem Stellungsspiel großen Anteil am Erfolg der Mannschaft hat.
„Er ist ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, aber Stars haben wir eigentlich nicht. Das sieht man auch an der Torschützenliste. Wir haben keinen über 20 Tore, aber zehn Mann dabei, die gut getroffen haben. Das macht uns aus“, sagt Pruschke. Von mehr als 100 geschossenen Toren hat Manuel Schmiedebach gerade zwei erzielt. „Da kann man von einem Sechser schon ein bisschen mehr verlangen“, sagt Pruschke schmunzelnd. „Er fühlt sich wohl bei uns, ist super integriert, aber als Star wird er nicht behandelt.“
Verlängerung: Manuel Schmiedebach, Ex-Profi von Hannover 96 und Union Berlin, bleibt ein weiteres Jahr bei Grün-Weiß Ahrensfelde. Auch andernorts passiert auf dem Transfermarkt in Brandenburg bereits einiges.
Verlängerung: Manuel Schmiedebach, Ex-Profi von Hannover 96 und Union Berlin, bleibt ein weiteres Jahr bei Grün-Weiß Ahrensfelde. Auch andernorts passiert auf dem Transfermarkt in Brandenburg bereits einiges.
© Foto: Matthias Haack

16.45 Uhr, Bundesliga: Neuer Job für Ex-Fürstenwalder Sebastian König

Sebastian König hat bei Germania Schöneiche und Union Fürstenwalde gespielt und bei Energie Cottbus erfolgreich als U19-Trainer gearbeitet. Nun hat der 34-Jährige einen neuen Job bei einem Bundesliga-Club. Er schwärmt von den Bedingungen.
Sebastian König hat beim SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen, dem FSV Union Fürstenwalde und Germania Schöneiche gespielt. Als Trainer war er zuletzt mit der U19 von Energie Cottbus in der Bundesliga erfolgreich. Sein Weg führt ihn nun gen Westen.
Sebastian König hat beim SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen, dem FSV Union Fürstenwalde und Germania Schöneiche gespielt. Als Trainer war er zuletzt mit der U19 von Energie Cottbus in der Bundesliga erfolgreich. Sein Weg führt ihn nun gen Westen.
© Foto: Frank Hammerschmidt

14.30 Uhr, Landesliga Süd: Ende einer Ära bei Brieske-Senftenberg

Zwölf Jahre stand Steffen Rietschel als Trainer beim FSV Glückauf Brieske-Senftenberg an der Seitenlinie. Im Sommer endet diese Ära beim Verein und auch Co-Trainer Patrick Wedekind tritt nach fünf Jahren im Klub kürzer.
Zur neuen Saison wird das Team in der Landesliga vom Trainerduo Thomas Meyer und Michael Knobloch geführt. „Wir danken Steffen und Patrick, die vielen Widrigkeiten zum Trotz das Beste aus den Mannschaften herausholten. Gleichzeitig freuen wir uns nun auf die neue Zeit mit Thomas Meyer, der nach einigen Jahren in der Knappenschmiede nun in den Männerbereich aufrutscht, und Michael Knobloch, der vielen Brieskern noch ein Begriff ist“, sagt der sportliche Leiter Jens Löwe.

9.30 Uhr, Landesliga Nord: Neuer Torhüter für Birkenwerder

Von der Kreisoberliga in die Landesliga wechselt Paul Jost von der SG Zühsdorf. Der 23-Jährige Torwart schließt sich dem Birkenwerder BC 08, dem Tabellenneunten der Landesliga Nord, an. Dort wird der 23-Jährige in Konkurrenz zum bisherigen Torwart-Duo Max Kammann und Kyrill Kuhl treten, die diese Saison beide jeweils 13 Spiele absolviert haben.
Neuzugang: Torwart Paul Jost wechselt von der SG Zühlsdorf aus der Kreisoberliga zum Birkenwerder BC in die Landesliga Nord.
Neuzugang: Torwart Paul Jost wechselt von der SG Zühlsdorf aus der Kreisoberliga zum Birkenwerder BC in die Landesliga Nord.
© Foto: Steffen Kretschmer
„Dadurch, dass Kuhl nur zwei Spiele in der Rückrunde gemacht hat und auch Max öfter fehlte, ist Paul als Zugang wichtig“, erklärt Birkenwerders Trainer Kay Kretschmann. „Ich kenne Paul schon aus meiner Zeit in Zehlendorf und habe ihn nicht ohne Grund dorthin geholt.Wir wissen alle, dass er höher spielen kann.“ Mit 23 Jahren sei der Schlussmann in einem guten Alter, um in der Landesliga anzugreifen, so Kretschmann.

Das passierte bis Mitte Juni bereits auf dem Transfermarkt in Brandenburg

Landesklasse Ost: Top-Torjäger bleibt in Markendorf

Am 5. Juni gab der SV Blau-Weiß Markendorf eine wichtige Vertragsverlängerung bekannt. Top-Stürmer Lukas Sauer spielt auch nächste Saison für den Verein. Mit 29 Toren in 22 Spielen führt der 24-Jährige die Torjäger-Liste in der Landesklasse Ost an.

Landesliga Nord: Personalkarussell bei Eintracht Alt Ruppin

Es war am 11. Juni ein emotionales letztes Heimspiel bei Eintracht Alt Ruppin, denn schwere Abschiede standen an. Gleich drei Spieler verlassen den Verein berufsbedingt, zudem wurde mit Uwe Röbel ein wahres Urgestein des Klubs verabschiedet, der bereits als Spieler, Trainer, Betreuer und zuletzt am Einlass für den Verein tätig war.
Auf Zugangsseite hat sich noch nichts getan, doch der Verein befindet sich in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen, sagt Trainer Daniel Kraatz. Der hatte eigentlich bereits seine Zeit als Eintracht-Trainer beenden wollen, ehe die Rolle rückwärts folgte.

Regionalliga Nordost: Trainer Kenny Verhoene bleibt bei Union Fürstenwalde

Nach dem Abstieg muss Union Fürstenwalde die kommende Saison in der Oberliga planen. Dafür stehen bereits zwei Spielerwechsel fest. Der erst im Winter gekommene Connor Klossek verlässt den Verein wieder, dafür kommt Mittelfeldspieler Maik Frühauf vom Brandenburgligisten 1. FC Frankfurt.
„Maik Frühauf hat erheblichen Anteil am Frankfurter Erfolg und passt in unsere Philosophie, Spieler aus der Region zu holen“, erklärt Fürstenwaldes neuer sportlicher Leiter Ingo Wunderlich zu seinem ersten Transfer. Zudem hat der Verein eine Entscheidung auf der Bank verkündet, Trainer Kenny Verhoene bleibt – was das für den Verein bedeutet.

Brandenburgliga: Vier Verlängerungen in Zehdenick

Der SV Zehdenick verkündet gleich acht Nachrichten auf einen Streich. Szymon Sidorowicz, Louis Mischor, Lucas Karbe, Marian Goetz, Dustin Bergner, Benjamin Brandt, Eric Nowak und Tim Rodenhagen verlängern ihre Verträge. Alle spielen schon seit einiger Zeit beim SVZ: Bergner geht in seine dritte Saison für den Klub, Brandt in seine fünfte.
Mittelfeldspieler Nowak ist bereits seit 2016 in der Mannschaft, Rodenhagen verbrachte sogar seine Kindheit beim SVZ und kehrte 2021 nach Serien in Ludwigsfelde und beim SV Babelsberg zu seinem Jugendverein in die Brandenburgliga zurück.

Landesliga Nord: Vereinslegenden verlassen Hennigsdorf

Zusammengenommen waren sie 57 Jahre beim FC 98 Hennigsdorf. Falko König und Toni Dietrich hören auf. König war 32 Jahre im Verein, Dietrich genau ein Vierteljahrhundert.
Beim letzten Heimspiel am 25. Juni werden die beiden langjährigen Hennigsdorfer einen gebührenden Abschied bekommen, kündigt der Verein an. Der anstehende Umbruch wird kein leichter für die Randberliner.

Brandenburgliga: Neuer Trainer für den SV Altlüdersdorf

Der SV Altlüdersdorf wird seinen Trainer-Posten neu besetzen. Zum 1. Juli wird Philip Friedemann die Mannschaft übernehmen. Und diese Personalie ist durchaus interessant und spannend zugleich. Denn Friedemann ist mit seinen 32 Jahren sowohl äußerst jung als auch erfahren.
Der neue Coach kommt vom Berlin-Ligisten Berliner SC, welchen er in der laufenden Saison bis in die Spitzengruppe dieser Spielklasse führen konnte.

Brandenburgliga: Leistungsträger Maik Frühauf verlässt den 1. FC Frankfurt

Für welche Spielklasse – Brandenburgliga oder Oberliga – der 1. FC Frankfurt planen kann, wird sich in den beiden kommenden Wochen zeigen. Fest steht jedoch bereits, dass ein absoluter Leistungsträger die Mannschaft nach dieser Saison verlassen wird. Maik Frühauf spielt kommende Saison sicher in der Oberliga und wechselt zu Union Fürstenwalde.

Brandenburgliga: Steine statt Beine beim FC Eisenhüttenstadt

Der Abstieg in die Landesliga steht für den abgeschlagenen Tabellenletzten der Brandenburgliga seit einiger Zeit fest. Änderungen am jungen Kader hat der FC Eisenhüttenstadt noch nicht bekannt gegeben, neben dem Platz tut sich aber einiges.
Die Mannschaft hat selbst angepackt, die Kabine renoviert und einen Kraftraum eingerichtet. Zudem hat der Verein bereits vor einigen Wochen verkündet, dass Frank Losensky den Klub künftig im Management und Marketing unterstützen wird.

Oberliga: Torwart Arne Sommer verlässt MSV Neuruppin

Eine Liga höher zieht es den Keeper des Oberligisten MSV Neuruppin. Arne Sommer wechselt zur Saison 2022/23 in die Regionalliga Nordost zum FSV Luckenwalde. Der unter anderem beim 1. FC Magdeburg und SV Babelsberg ausgebildete Schlussmann setzt sich für seine Karriere noch höhere Ziele und erinnert sich an eine besondere Saison mit dem MSV.
Einen neuen Mann auf der Trainerbank der Oberliga-Reserve verkünden die Neuruppiner: Ruslan Wiese wird das Landesklasse-Team betreuen. Er löst das Gespann Gunnar Reblin/Max Krane ab. Unter Gunnar Reblin wurde diese Mannschaft nicht nur geformt. Es begann zur Saison 2016/2017 in der 1. Kreisklasse und stieg dreimal auf. Auch den Kreispokal stemmte diese Elf zweimal in die Höhe. Zunächst bildete er mit Guido Grashoff das Erfolgsteam, später kam Max Krane dazu.

Brandenburgliga: Zwei Stammspieler verlassen Preussen Eberswalde

Der FV Preussen Eberswalde muss in der kommenden Spielzeit auf zwei Stammkräfte verzichten. Yulian Radkov Vladimirov und Dimitar Milushev haben dem Verein mitgeteilt, dass dieser künftig nicht mehr auf sie setzen kann. Die Gründe dafür haben die Spieler den Preussen offengelegt. Steine sollen ihnen nicht in den Weg gelegt werden.

Brandenburgliga: Tino Kandlbinder trainiert künftig Lübben

Vragel da Silva geht. Der frühere Erstliga-Spieler des FC Energie Cottbus wird den SV Grün-Weiß Lübben zum Saison-Ende verlassen. Mit Tino Kandlbinder steht bereits ein Nachfolger in den Startlöchern. Für da Silva gehen damit drei spannende Jahre bei Grün-Weiss und 21 im Spreewald zu Ende. Denn der Coach wird auch die Region verlassen und startet ein neues Abenteuer.
Ein gebürtiger Lübbener bleibt dem Verein hingegen erhalten, wechselt aber seine Rolle. Verletzungsbedingt muss Grün-Weiß Lübben auf seinen Torjäger Romano Lindner verzichten. Die neue Aufgabe für den 37-Jährigen ist allerdings bereits in trockenen Tüchern.

Brandenburgliga: Ein alter Bekannter wird Trainer in Petershagen-Eggersdorf

Sehr frühzeitig hat Blau-Weiss Petershagen-Eggersdorf die Weichen für die kommende Saison gestellt. Nach dem Abschied von Chef-Coach Roman Sedlak war das Amt in den zurückliegenden Wochen von Resad Demann und Maik Fochler übernommen worden.
Zur neuen Saison wird jedoch Steve Georges die Geschicke der Mannschaft leiten. Der 33-Jährige spielte von 2008 bis 2014 beim FC Strausberg und war als Kapitän einer der Leistungsträger in der Oberliga-Zeit, ehe ihn eine schwere Knieverletzung zum Karriereende zwang.