Als Tabellenfünfter der Fußball-Bundesliga 2021/22 hat sich der 1. FC Union Berlin für die Europa League qualifiziert. Die Auslosung der Gruppenphase für den zweitwichtigsten europäischen Wettbewerb findet am 26. August in Nyon statt. Und für die Eisernen gab es jetzt bereits gleich zwei gute Nachrichten.
Die Köpenicker werden bei der Gruppeneinteilung für die Europa League nicht im schlechtesten Lostopf 4 sein. Die Eisernen haben im Ranking der UEFA den nationalen Koeffizienten von 15,042 Punkten. Unabhängig vom Ausgang der noch ausstehenden Play-offs zur Champions League und Europa League werden mindestens acht Teilnehmer einen schlechteren Wert vorweisen, was Union einen Platz mindestens in Topf 3 garantiert.

Wenn Favoriten straucheln, winkt Union Berlin sogar der zweitbeste Lostopf

Theoretisch könnte der Fußball-Bundesligist sogar noch in den zweitbesten Topf rutschen. Dafür müssten in den Play-offs aber zahlreiche Favoriten straucheln. Die Gruppen werden am 26. August in Istanbul ausgelost. Prominenteste mögliche Kontrahenten sind Manchester United, der FC Arsenal, Lazio Rom, AS Rom oder Betis Sevilla, die alle im besten Topf gesetzt sein werden.
Zweiter deutscher Vertreter in der Europa League ist der SC Freiburg, der auch 15,042 Punkte hat, allerdings im Ranking hinter Union liegt. Bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Vorjahresergebnis zugunsten der Berliner, die in der vergangenen Saison in der Conference League Punkte sammelten.

Manager Oliver Ruhnert von Union Berlin: „Belastung ist eine harte Nuss“

Geschäftsführer Oliver Ruhnert sieht das Team vor einer großen Herausforderung. „Was die Belastung angeht, ist die Teilnahme an drei Wettbewerben für Clubs wie Union eine harte Nuss. Bei uns ist es vergangenes Jahr optimal gelaufen, aber wir wissen, dass das sicher kein Automatismus ist“, schreibt der 50-Jährige in einer Kolumne des „Kicker“.
Einen großen Reiz habe die Europa League aber. „Wenn Club, Fans und Team diesen Wettbewerb als Mehrwert betrachten, ist es eine tolle Möglichkeit, internationale Erfahrung zu sammeln und absolut erstrebenswert, sich zu qualifizieren“, sagte Ruhnert. Der 1. Spieltag der Gruppenphase ist für den 8. September 2022 terminiert. Das Finale wird am 31. Mai 2023 in der Puskas-Arena in Budapest (Ungarn) ausgetragen.

Timo Baumgartl bestreitet wieder Teile des Mannschaftstrainings

Und noch eine weitere positive Nachricht gibt es zu verkünden. Timo Baumgartl hat nach Krebsoperation und Chemotherapie wieder Teile des Mannschaftstrainings bestreiten können. Einen konkreten Comeback-Plan will Trainer Urs Fischer für den Innenverteidiger aber nicht aufstellen. „Man darf nicht vergessen, dass er drei Monate kein Training hatte. Es geht erst einmal darum, ein Fundament wieder hinzubekommen. Es wird schon noch einen Moment dauern“, sagte Fischer am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr).
Der 26 Jahre alte Baumgartl hatte im Mai seine Hodenkrebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Bei einer Operation war ein Tumor entfernt worden. Es gehe darum, Baumgartl „schnellstmöglich komplett zu integrieren“, meinte Fischer. Gegen Leipzig haben die Eisernen außer Baumgartl keine weiteren Ausfälle.