Im Landkreis Oder-Spree sind zum Montag 33 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Die vom Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) erhobene Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sinkt damit leicht auf 269,6. Die absoluten Spitzenwerte in Brandenburg weisen die Kreise Spree-Neiße und Elbe-Elster mit 567 und 569 auf. Im direkten Nachbarkreis Dahme-Spreewald wurden 82 Neuinfektionen gemeldet, die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich steigend der 300er-Marke, aktuell liegt sie bei 293,9.
In Oder-Spree sind damit derzeit 888 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 4500 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 3450 Infizierte als geheilt. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken hat das Gesundheitsamt aktuell für 1824 Personen Quarantäne angeordnet.
Die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit einer Coronainfektion ist in Oder-Spree wiederum um sechs auf nun bereits 162 gestiegen. Das ist weiterhin der Höchstwert in Brandenburg. In LDS sind bislang 84 Personen verstorben, zwei in den vergangenen 24 Stunden.

59 Positiv-Fälle in Lübbener Seniorenresidenz

Das Corona-Infektionsgeschehen beispielsweise in der K&S Seniorenresidenz Lübben ist weiter akut. Aktuell seien, so meldet der Träger, 46 Bewohner und 13 Mitarbeiter betroffen. Die im MOZ-Beitrag vom 8. Januar angegebene Zahl von 93 Fällen stellte eine kumulierte Zahl seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr insgesamt dar.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.