Die Bilder der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind auch in der Gemeinde Panketal auf große Anteilnahme gestoßen. Die Freiwillige Feuerwehr Zepernick ist in besonderer Weise mit dem von Überflutungen betroffenen Ort Liblar, einem Stadtteil von Erftstadt, verbunden, denn zwischen den Feuerwehren besteht eine mehr als 30-jährige Partnerschaft.

Gemeindeverwaltung unterstützt Spendenaufruf

Daher hat der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Zepernick ein Spendenkonto zur Unterstützung des Krisengebietes eingerichtet: DE72 1705 2000 3170 0119 35 (BIC WELADED1GZE). Spendenkönnen über diese Kontoverbindung unter dem Stichwort „Hochwasser Erftstadt“ vorgenommen werden. Der Aufruf wird seitens der Gemeinde Panketal ausdrücklich unterstützt. „Unsere Gedanken sind bei den Menschen in den betroffenen Gebieten, den Angehörigen der vielen Opfer und Vermissten sowie den Einsatzkräften vor Ort“, sagt Panketals stellvertretende Bürgermeisterin Cassandra Lehnert.

Altena/Werdohl/Wuppertal/Trier

Um den Aufwand für die Verwaltung des Krisengebietes so gering wie möglich gehalten, bittet der Förderverein darum, vorzugsweise Beträge unter 200 Euro zu überweisen, da in diesem Fall ein Kontoauszug als Spendenbeleg für das Finanzamt ausreicht. „Wird der Betrag überschritten, muss laut Steuerrecht eine Spendenbescheinigung von der Stadtverwaltung Erftstadt ausgestellt werden“, erläutert auch Gemeindesprecher Frank Wollgast. „Die Behörde hat angesichts der aktuellen Lage mit anderen Herausforderungen zu kämpfen.“
Brandenburg hilft Unwetter-Opfern - einen Überblick darüber, wie auch Sie helfen können, gibt es jetzt auf einer Themenseite.