Gemeinsam mit dem Serwester Hof und weiteren Landwirten aus der Region organisiert die Stadtverwaltung Werneuchen einen oder zwei Transporte mit Dingen des alltäglichen Bedarfs ins vom Hochwasser betroffene Krisengebiet nach Nordrhein-Westfalen. „Wir haben dort Kontakt zu zwei Bürgermeistern, die die Verteilung vor Ort übernehmen und steuern“, teilte Stadtsprecher Fabian Geelhaar mit.

Sammelaktion in Weesow

„Natürlich sind wir auf weitere Unterstützung angewiesen“, so Geelhaar weiter. Deshalb ist am Sonntag, 18. Juli, von 14 bis 16 Uhr eine Sammelaktion im Dorfgemeinschaftszentrum in Weesow (Weesower Dorfstr. 30a) geplant. Die Spenden für die Opfer der Überschwemmung sollen dann am Dienstag, 20. Juli, nach Nordrhein-Westfalen transportiert werden.
Benötigt werden Sachspenden, wie Kleidung, Hygieneartikel, Bettwäsche, Decken und Kopfkissen, Handtücher und ähnliches. Auch Geldspenden können am Sonntag nach Weesow gebracht werden. „Dieses wird für Benzin und die eventuelle Anmietung weiterer Lkw sowie für den Kauf von Drogerieartikeln benötigt“, so Geelhaar. Wer logistische Unterstützung anbieten kann, kann sich per Mail an geelhaar@werneuchen.de melden. „Wir benötigen Helfer und Helferinnen für das Sammeln und Sortieren der Spenden sowie zwei bis drei weitere Fahrer“, so der Stadtsprecher.

Altena/Werdohl/Wuppertal/Trier