Nach gut einem Jahr Bauzeit ist das Wegenetz des Panke-Parks fertiggestellt. Am Freitag, 29. Oktober, werden die Arbeiten offiziell beendet. „Ab Sonnabend können die Bernauerinnen und Bernauer dann den neuen Park erkunden und künftig sehen, welche neuen Attraktionen nach und nach dazukommen“, teilte die Stadtverwaltung mit. „Dieser freudige Anlass wird Freitagabend mit einem Höhenfeuerwerk zelebriert, das bei gutem Wetter von der ganzen Stadt aus gesehen werden kann.“

Fast fünf Kilometer Wege im Park

Fast fünf Kilometer Wege durchziehen den Panke-Park, so dass dieser komplett begehbar ist. Unterschiedliche Belage sorgen dabei für Abwechslung. 1800 Meter sind asphaltiert, rund 1000 Meter als Sandwege, 720 Meter in kombinierter Sand-/Granitstein-Oberfläche und 1350 Meter mit Holzhäcksel-Belag ausgestaltet. Entlang der Haupttangente, die sich vom Eingang an der Börnicker Chaussee quer durch den Park bis zu den neuen Wohnungen am Panke-Park zieht, ist eine Allee mit 70 Obstbäumen angelegt – Süßkirschen-, Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume sorgen hier für fruchtige Vielfalt. Zwischen diesen Bäumen sind 30 Parkbänke aus Baumstämmen aufgebaut.

Mehr als 50 Bänke zum Ausruhen

Ebenfalls zum Ausruhen sind die 53 roten Parkbänke gedacht, die entlang der so genannten „Promenade“ stehen, die sich in einem großen Bogen parallel zum neuen Wohngebiet zieht. In der Mitte des Parks ist ein Rodelberg angelegt, von dem aus ein Rundumblick über das Areal möglich ist.

Bund und Land fördern Panke-Park mit Millionen

Der Panke-Park wurde mit 2,3 Millionen Fördermitteln aus dem Stadtumbauprogramm des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert; 1,2 Millionen hat die Stadt Bernau dafür aufgewendet.