Der einträgliche Besuch von Infrastrukturminister Guido Beermann in der Stadt Brandenburg (Seite 1) hat auch dem Verein Historischer Hafen Brandenburg an der Havel (HHB e. V.) einen Geldsegen beschert: 4.000 Euro aus Lottomitteln für den Erhalt und die Sanierung des 1901 gebauten Fischtransporters „Lina-Marie“.

„Lina-Marie“ ist ein wichtiger Zeitzeuge

Mit den Mitteln aus der Lotto-Konzessionsabgabe werden vor allem Projekte gefördert, die nicht in den üblichen Förderprogrammen berücksichtigt werden können, jedoch von Bedeutung für die Menschen vor Ort sind. „Lina-Marie“ ist ein wichtiger Zeitzeuge für die Entwicklung der Wassernutzfahrzeuge im Land Brandenburg. Der Verein hat bereits rund 5.000 Stunden Eigenleistung erbracht, um den Fischtransporter zu sanieren. Weitere Arbeiten können jedoch nur von einer Werft erbracht werden, was mit rund 5.900 Euro zu Buche schlägt und die „Lina-Marie“ vorübergehend nach Genthin verlegt. Im Frühjahr 2022 soll Lina-Marie saniert heimkehren, zum Hafenfest am 1. Mai mit Gästen erstmals wieder in See stechen und fortan für Gästefahrten zur Verfügung stehen.