Passend zur Buchpräsentation wurde sogleich auch der erste von drei Sonderpreisen für einen literarischen Leuchtturm vergeben: BRAWO und Fouqué-Bibliothek bekamen für ihren seit 2005 jährlich ausgelobten Märchenwettbewerb "Undine" den Aufbruchpreis "Der richtige Weg", überreicht und gestiftet von Ex-Landtagspräsident Gunter Fritsch. Weil er nach außen strahlt, auf märchenhafte Weise in die Havelstadt lockt, den märkischen Dichter Fouqué ehrt, Kinder und Jugendliche mit Fantasie in ein erfülltes Leben aufbrechen und fantastische Werke vollbringen lässt, die es zum Teil schon in Buchform gibt.
Der Sonderpreis des Oberbürgermeisters ist dies’ Jahr dem Archäologischen Landesmuseum gewidmet, für das Wachhalten der Geschichte und als Lockmittel für viele Besucher, auch durch Veranstaltungsreihen wie "Archäotechnica" und "Archäomusica".
Mit dem von der Bundestagsabgeordneten Dietlind Tiemann (CDU) gestifteten Sonderpreis wurde der Stadtmarketingverein für die Durchführung des Türmetages ausgezeichnet. Der sei ein gelungener Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne, mache Zeitreisen möglich und locke Scharen von Besuchern, fasste Tiemanns Bundestags-Büroleiter Jacob Schrot zusammen und warb sogleich für den 19. Türmetag am 8. September 2019. Und schließlich wurde – vor dem gemütlichen Teil des Frühschoppens am Buffet von Genuss Catering – der Touristikerpreis 2019 ans Marienberg-Team der BAS mit der Begründung vergeben: "Der diesjährige Preisträger ist ein kommunales und gemeinnütziges Unternehmen mit öffentliche Zweck. Er ermöglicht gesundheitlich beeinträchtigen und schwerbehinderten Menschen sozial und berufliche teilhabe. Sein Ziel sind u. a. die Grünpflege und Unterhaltung des Gartendenkmals und Bürgerpark Marienberg und die  Belebung der Freilichtbühne." Wie berechtigt der Preis ist, hatte sich am Wochenende zuvor gezeigt, als 1.500 Besucher  das "3. Bergerwachen" erlebten. Am 21. April 2019 rollen dann wieder die Ostereier, am 16. Mai ist Schulcross, am 20. Mai Kitaolympiade, am 1. Juni Brannes Kids Day, dann Musikschul-Sommerfest, HdO-Poetry-Slam, Weinfest...
Ja, es gibt viel zu erleben – auf Brandenburgs Gipfel, im ganzen Stadtgebiet und im Umland.  Gut möglich, dass dieses Jahr die Rekordzahl aus dem BUGA-Jahr mit 236.015   Übernachtungen eingestellt werden kann. Im Vorjahr war Brandenburg mit 230.000 Übernachtungen nah dran. Ein Grund, warum Stadtchef Steffen Scheller in seinem Grußwort den viel diskutierten Hotelneubau ins Spiel brachte. Die Potentiale der Stadt seien größer, "wir brauchen einen geeigneten Standort, dann sei er zuversichtlich, "dass wir einen guten Investor dafür finden." Diesbezüglich hoffe er, "dass wir im nächsten Jahr auf den ersten Erfolg zurückblicken können." Die Touristiker hoffen bis dahin auf viele persönliche Erfolge. Hank "Fontane" Teufer wünschte für die anstehende Saison "frohe Tage. Denn wer schaffen will, muss fröhlich sein. Ich zitierte mich gerade selber."