Die elf Katzen haben nicht nur das Herz von Karin Nicodem im Sturm erobert. Auch die beiden in Vollzeit tätigen Mitarbeiter des von ihr geführten Tierheims im Schorfheider Ortsteil Werbellin sind in die flauschigen Neuzugänge auf jeweils vier Samptpfoten verschossen.
„Durch eine Wohnungsauflösung musste diese große Katzenfamilie zu uns umziehen“, berichtetet die Tierschützerin, die zudem für den Hundetreff und die Hundeschule Bellodrom am Flugplatz im Eberswalder Stadtteil Finow bekannt ist.

Jede Menge Trubel im Tierheim

Zwei miteinander verwandte Katzenmütter mit fünf beziehungsweise vier allerliebsten und bildschönen Kindern sorgen seit Kurzem für jede Menge Trubel im Tierheim. Ihr Besitzer habe zurückgezogen gelebt und sei mit seinem Leben letztendlich nicht mehr zurechtgekommen, sagt Karin Nicodem. Er habe zwar seine Tiere geliebt, aber alles sei ihm zu viel geworden.
„Doch jetzt hat sich eine gute Lösung für seine Probleme ergeben; allerdings muss er umziehen. Und das ohne seine felligen Hausgenossen“, teilt die Leiterin des Tierheims in Werbellin mit. Die Mitarbeiter würden jetzt viele Stunden bei den Mietzen verbringen, die noch recht scheu seien, weil sie bisher ja einzig und allein ihren Besitzer gekannt hätten. „Es bleibt jedoch leider nicht so viel Zeit für die Samtpfötchen, wie dies in einer Familie der Fall wäre“, bedauert die Tierschützerin.

Katzenmütter wollen zusammenbleiben

Bis Mitte/Ende Juli dürften die Kätzchen alt und auch zahm genug sein, um in ein neues Zuhause einzuziehen, schätzt Karin Nicodem ein. „Wer kann und will einige der Samtpfoten aufnehmen – die Katzenkindern gern zu zweit?“, fragt sie. Auf einige der kleinen Katerchen würden bereits Adoptivfamilien waren. Für die kleinen Katzendamen habe sich bisher noch niemand gemeldet.
„Die beiden Mutterkatzen würden gern zusammenbleiben - als dann natürlich kastrierte Freigängerinnen. Wer hat ein großes katzenliebendes Herz für sie?“, will die Leiterin des Tierheims Werbellin wissen.

Auch Futterspenden dringend benötigt

Und wer anderweitig helfen wolle: Die Katzenkinder haben einen Riesenappetit! Täglich fressen die Kleinen 1,5 Kilogramm Kitten-Futter – eine Menge, die in kurzer Zeit auf zwei Kilogramm täglich anwachsen wird. „Wir nehmen gern Futterspenden entgegen“, hebt Karin Nicodem hervor, die telefonisch unter der Handynummer 0173 9535900 zu erreichen ist.