Sandow ist nicht nur ein Stadtteil von Cottbus, sondern auch eine Band, die 1982 in eben dieser Stadt gegründet wurde. Einer ihrer bekanntesten Songs ist „Born in the GDR“. Am 7. Oktober, dem einstigen Tag der Republik in der DDR, kommt die Band, nun nach Eisenhüttenstadt zu einem Konzert im Rahmen der Ballhaus-Woche im Friedrich-Wolf-Theater. Einen Tag darauf spielen Sandow in Cottbus. Vorab hat Gründungsmitglied Kai-Uwe Kohlschmidt dem Märkischen Medienhaus ein Interview gegeben.

Herr Kohlschmidt, 40 Jahre Sandow, Glückwunsch zum Jubiläum! Würden Sie die Uhr gern noch einmal zurückdrehen? Und wenn ja, in welches Jahr?

Mich würde noch einmal das Jahr der Wende interessieren. Wir waren alle so euphorisch, aber immer nur bei uns selbst. Wir haben völlig übersehen, wie das Land auch von außen gewendet wurde. Jeder war nur Schmied des eigenen Glückes. Das große Ganze konnte keiner überblicken.

Können Sie noch etwas genauer ausführen, warum ausgerechnet in diese Zeit?

Ich glaube inzwischen, dass wir eine Implosion der staatlichen Ordnungen mit einem begleiteten Regime-Change beigewohnt haben. Die Oberfläche ist immer trügerisch. Aber wer Daniela Dahns Schriften darüber gelesen hat, die einzelnen Akteure und deren Verbindungen untersucht, erkennt auffällige Muster. Ich brauche keine DDR zurück. Aber mich interessiert immer die historische Genauigkeit. Und die gipfelt in der Orwellschen Formulierung einer friedlichen Revolution. Das ist ja ein Widerspruch in sich. Mich würde interessieren, was Bärbel Bohley in ihrem englischen Exil 1988 gemacht hat. Eine ungewöhnliche, mutige Frau. Und warum durfte sie in die DDR zurückkehren und dann das Neue Forum gründen? Alles sehr seltsame Dinge, von denen ich mehr wüsste.

Was hat sich in den Jahrzehnten an der Musik von Sandow am meisten geändert?

Die Musik von Sandow hat sich ständig geändert, bis heute. Sie durchlief sehr verschiedene Phasen. Es begann mit der Selbstfindung. Bis wir wirklich nach Sandow klangen, brauchte es fünf Jahre und fast 100 eigene Stücke. Dem folgten dann sehr expressive Phasen, die von experimentellen abgelöst wurden.

Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und wie häufig haben Sie sich an neue Bandmitglieder gewöhnt?

Bis 1987 gab es häufige Wechsel. Nur Chris Hinze und ich waren als Gründungsmitglieder immer dabei. Das gehörte zur Selbstfindungsphase dazu, auch wenn das schmerzlich und unangenehm war, befreundeten Musiker den Abschied zu verkünden. Ab 1987 stand dann aber die Grundformation, die sich nur noch zweimal variieren sollte.

Wenn Sie ein Teenager nach der Musik von Sandow fragt, wie würden Sie diese beschreiben?

Das würde mir schwerfallen, da Sandows Musik sich so vielen Stilistiken offengehalten hat und dennoch eine sofortige Erkennung möglich macht. Ich würde vielleicht von Avantgarde-Rock sprechen.

Wie alt sind die Menschen, die auf Ihre Konzerte kommen?

Die meisten Leute sind in unserem Alter, also in ihren Fünfzigern. Aber langsam kommt eine neue, jüngere Generation hinzu, die das für sich entdeckt.

Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Können Sie sagen, in welcher Ecke der Republik Sie die meisten Fans haben? Also außerhalb von Cottbus?

Die meisten Fans wohnen im Osten. Im Westen sind es dann auch eher Ex-Ossis.

Waren Sie schon mal in Eisenhüttenstadt und im Friedrich-Wolf-Theater?

Ich habe schon einmal einen Vortrag über unsere Nanga-Parbat-Expedition im Friedrich-Wolf-Theater gehalten. In Eisenhüttenstadt war ich schon recht oft. Einmal für eine Interview-Serie für den Deutschlandfunk im BAMF. Aber auch mit Booten den Kanal in die Oder hinein. Ich finde die Architektur einfach faszinierend. Eine echte Zeitreise.

Können Sie und die Bandmitglieder von der Musik leben?

Von unserer Band können wir nicht leben. Aber wir haben alle verschiedene Jobs, die mit der Kunst zu tun haben. Chris ist bildender Künstler, und ich schreibe Filmmusik und produziere Dokumentarfilme.

Welcher ist gerade Ihr absoluter Lieblingssong?

Der Song ist schon recht alt. Er stammt von Nick Cave und heißt „The Mercy Seat“.

Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist Ihr Geheimnis, als Band so lange erfolgreich zu sein?

Es ist wohl unsere nicht versiegende Neugier und gemeinsame Leidenschaft, die Rätsel der Musik immer wieder neu zu bereisen. Wir können uns mit dem Ruhm von großen Stars nicht messen, aber wir haben ein beachtliches Werk erschaffen, dass auch im Ausland nicht unbekannt ist.

Wenn man 40 Jahre auf der Bühne steht, mag man dann bestimmte Songs nicht mehr singen?

Das ist ganz natürlich so. Aber man schreibt ja ohnehin neue Stücke, sodass die Auswahl bei uns schon sehr groß ist. Natürlich erwarten die Fans immer wieder ihre Lieblingslieder, aber wir versuchen immer, eine ausgewogene Mischung zusammenzustellen.

Wie sieht es mit „Born in the GDR“ aus?

Unseren alten Hit haben wir selbstverständlich im Repertoire. Wir haben ihn auch neu aufgenommen und eine prominente Stimme dafür gewinnen können, es zu singen. Wir sind sehr stolz, dass Bela B. von den Ärzten uns diese Ehre erweist. (Anm. der Red.: Bela Bs Stimme erklingt auf der Best-of-Platte „Kinder des Verbrechens – 40 Jahre Sandow“, er ist nicht bei den Tourkonzerten dabei.)

Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was sagen Sie eigentlich, wenn Sie jemand fragt, in welchem Land Sie geboren wurden?

Ich sage natürlich, dass ich in der DDR geboren wurde. Eine andere Antwort wäre absurd.

Sandow – Konzerte 2022/23

„40 Jahre Sandow – Best of Tour“
7. Oktober 2022: Friedrich-Wolf-Theater, 20 Uhr;
8. Oktober 2022: Glad House Cottbus, 20 Uhr;
31. März 2023: Alter Gasometer, Zwickau;
1. April 2023: KL 17, Döbeln
Karten gibt es auf Reservix und Eventim auf und an der Abendkasse.