In nicht einmal drei Wochen wird in Eisenhüttenstadt wieder gefeiert. Ganz groß gefeiert. Mit Konzerten von Silly, Michael Schulte und Alexander Knappe auf der Hauptbühne, mit viel Show und Musik, einem großen Kinderfest, einem Rummel, kulinarischen Genüssen aus aller Welt und noch viel mehr.
Es ist wieder Stadtfestzeit in Eisenhüttenstadt. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause kommen die Menschen wieder zusammen, um gemeinsam Freude zu haben. Eisenhüttenstädter, ehemalige Eisenhüttenstädter und Besucher aus der näheren und weiteren Region treffen sich in der Innenstadt, um gemeinsam zu feiern. „Hütte hat was!“, lautet das Motto. Was hat das Stadtfest zu bieten, was gibt es Neues?

Programm auf drei Bühnen

Organisiert wird das Stadtfest auch 2022 durch die Berliner Veranstaltungsagentur Artecom. Auf drei Bühnen wird es ein vielfältiges Programm geben, kündigt die Agentur an: auf der Hauptbühne, auf der Bühne im „Hütte-Treff“ und auf einer Bühne namens „Musikzimmer“ in der Lindenallee. Die große Festmeile zum Flanieren, Genießen und Spaßhaben wird auch 2022 in der Lindenalle eingerichtet – nicht auf gesamter Straßenlänge, sondern verdichtet im Bereich zwischen der Beeskower Straße und der Puschkinstraße.
Das große Festzelt der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH (AMEH) wird in diesem Jahr nicht nahe dem Friedrich-Wolf-Theater stehen, sondern vorm einstigen Restaurant „C’est la vie“. Warum? Es sei Wunsch des Hauptsponsors AMEH gewesen, einen neuen Platz auf dem Festgelände zu suchen, sagt Catrin Rivera Carlson von der Agentur Artecom. Gemeinsam seien im Frühsommer mehrere Standorte geprüft worden und man habe sich schließlich für diesen Platz entschieden.

Handbrot, Lángos und Kibbelinge

Die kulinarischen Angebote waren beim Stadtfest schon immer vielfältig – und das wird auch 2022 so sein. Hier alle Stände und alle Angebote aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Catrin Rivera Carlson kann aber einige Beispiele nennen. So können sich Festbesucher natürlich auf ungarischen Lángos (darf auch Langosch genannt werden), auf Handbrot und auf verschiedene holländische Spezialitäten wie Kibbelinge, Poffertjes, Oliebollen und Frikandeln freuen. Es wird Knoblauchbaguettes und Baumstriezel, Hotdogs und Quarkbällchen, Waffeln, Crêpes und Softeis, indische Speisen und tschechischen Trdelnik geben. Und Deftiges vom Grill und aus der Pfanne ist natürlich ebenso zu haben.
Stars auf der Hauptbühne: Die Band Silly (hier am 9. Juli beim Inselleuchten in Marienwerder) gibt auf dem Stadtfest in Eisenhüttenstadt ein Konzert. (Archivbild)
Stars auf der Hauptbühne: Die Band Silly (hier am 9. Juli beim Inselleuchten in Marienwerder) gibt auf dem Stadtfest in Eisenhüttenstadt ein Konzert. (Archivbild)
© Foto: Sergej Scheibe
Fürs kulinarische Wohl der Gäste sorgen auf der Festmeile auch heimische Gastronomen und solche aus der weiteren Region. Aus Eisenhüttenstadt sind das Restaurant „Rose“ und Stefan und Thomas Müller mit ihrem Crêpes-Stand dabei, aus Frankfurt ­(Oder) das Catering-Unternehmen „Bewirtung 1900“. Im Partyzelt „Goldener Löwe“ werden die Gäste vom Berliner Unternehmen Wohltat Entertainment bewirtet. Und aus der thüringischen Stadt Gera kommt das „Rolling Pub“ mit Irish Fassbier und Whisky zum Stadtfest.

„Breakdancer“ und Kettenflieger

Ein besonderer Anziehungspunkt ist in Eisenhüttenstadt immer auch der Rummel. Am besten sichtbar wird auch 2022 wieder das Riesenrad sein – 36 Meter hoch ist es und wird damit die Punkthäuser in der Lindenallee ein bisschen überragen. Für Besucher, die es etwas rasanter mögen, werden der „Breakdancer“, das Karussell „Twister“ und ein Autoscooter bereitstehen. Nervenkitzel in luftiger Höhe verspricht der „Street Fighter“, in dem Festgäste kopfüber über dem Festgeschehen durchgeschüttelt werden.
Festgewimmel in der Lindenallee: Das Stadtfest in Eisenhüttenstadt (hier im Jahr 2013) lockt in jedem Jahr viele Tausend Besucher an. (Archivbild)
Festgewimmel in der Lindenallee: Das Stadtfest in Eisenhüttenstadt (hier im Jahr 2013) lockt in jedem Jahr viele Tausend Besucher an. (Archivbild)
© Foto: Gerrit Freitag
Vielfältig ist das Angebot für Kinder. Vom lustigen Entenangeln bis zum Kinderkarussell „Samba“, vom Bungee-Trampolin bis zu den riesigen Wasserbällen, vom historischen Kinderkettenflieger bis zum kleinen Kinderkarussell gibt es für sie jede Menge Möglichkeiten, sich zu vergnügen. Und eine Losbude und ein traditioneller Schießstand sind natürlich auch geordert worden.
Und wenn die Festbesucher zwischendurch mal „wohin“ müssen? Konnte auch für diese menschlichen Bedürfnisse vorgesorgt werden? Immerhin finden derzeit in Deutschland zeitgleich viele Festivals und Feste statt und einige Veranstalter hatten Schwierigkeiten, mobile „Bedürfnisanstalten“ zu beschaffen. Selbst Dixie-Toiletten sind knapp. Und in Eisenhüttenstadt? Catrin Rivera Carlson kann beruhigen. „Wir werden mehrere moderne Toilettenwagen aufstellen“, informiert sie. „Durch eine frühe Marktabfrage und die rechtzeitige Beschaffung der Toiletten konnten Engpässe vermieden werden.“ Dann ist ja wirklich an alles gedacht zum Stadtfest, das vom 26. August bis zum 28. August gefeiert wird.