„Das Thema Wohnen ist geeignet, Wahlen zu entscheiden“, schreibt der Verein Haus & Grund Erkner in der Einladung zu seiner Podiumsdiskussion am kommenden Dienstag (24. August). Das gelte heute mehr denn je, da in Ballungsräumen das Wohnraumangebot nicht mehr Schritt halten könne mit der Nachfrage, während auf dem platten Land gleichzeitig Immobilien schier unvermietbar seien. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr im Bildungszentrum Erkner statt.

Kandidaten zum angespannten Wohnungsmarkt

Der Verein Haus & Grund mit 204 Mitgliedern in Erkner und Umgebung hat für sein Leib- und Magenthema vier der Direktkandidaten eingeladen, die im Herbst für den Wahlkreis 63 zur Bundestagswahl 2021 antreten. Mit den Kandidaten, allesamt Vertreter der sogenannten etablierten Parteien, wird Kai Warnecke, Präsident von Haus&Grund Deutschland, diskutieren. Verschiedene Fragen rund um das Thema Wohnen und Immobilien stehen auf der Agenda.
„Welche Lösungsansätze gibt es für angespannte Wohnungsmärkte beziehungsweise für schrumpfende Regionen?“, wird eine der zu diskutierenden Fragen sein. Aber auch die „Mietpreisbremse“, der „Mietendeckel“ und die Relevanz des bezahlbaren Wohnens in Hinblick auf den sozialen Frieden sind Themen, die an diesem Abend behandelt werden.

Frankfurt (Oder)

Zugesagt haben: Stefan Kunath (Die Linke), Daniel Rosentreter (CDU), Mathias Papendieck (SPD) und Marcus Winter (Bündnis 90/Die Grünen). Für den Wahlkreis 57 ist außerdem Friedhelm Boginski (FDP) dabei.
Info: Veranstaltung am 24. August, Einlass 17.30 Uhr, Beginn 18 Uhr, im Bildungszentrum Erkner, Seestraße 39; Anmeldung erbeten: 0171 4044854 (AB), 03362 75580, info@haus-grund-erkner.de
Weiteres rund um das Thema Immobilien gibt es auf einer Themenseite.