Die Idee stammt aus der Zeit vor Corona: ein geselliges Beisammensein all derjenigen, die sich sonst immer bei Blaulicht-Einsätzen treffen – Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei. Nach der Premiere kam die Pandemie, am Sonnabend (15. 10.) war es wieder soweit. Der Feuerwehrverein Fürstenwalde lud zum Blaulicht-Oktoberfest ein, auf die Wache in Nord. Gleich von Beginn an herrschte ausgelassene Stimmung. „Das war eine Super-Party“, sagte Christian Kaulisch, stellvertretender Stadtbrandmeister der Feuerwehr Fürstenwalde und einer der Organisatoren des Festes. „Wir haben bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.“
Im Eintrittspreis von 15,10 Euro waren ein herzhaftes bayrisches Buffet mit Warm- und Kaltteil enthalten sowie Getränke. „Alles inklusive, außer Schnäpse!“ hieß es im Klartext auf der Einladung. Rund 100 Teilnehmer seien gekommen, vor allem aus den Bereichen Rettungsdienst und Feuerwehr, sagte Kaulisch.

Wettbewerb im Bierkrug-Stemmen

Nicht ohne Stolz berichtete er, dass der Wanderpokal im Bierkrug-Stemmen wieder nach Fürstenwalde gekommen ist. Sechs volle Maßkrüge waren am Start, es galt, den Krug so lange wie möglich am ausgestreckten Arm zu halten. Die Fürstenwalder haben gewonnen. Kaulischs Fazit: „Ich denke, wir werden das nächstes Jahr wieder machen.“