Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin wird immer mehr zu einem Corona-Hotspot in Brandenburg. „Die Zahl der Infektionen ist nach wie vor hoch“, heißt es aus der Pressestelle des Landkreises. Auch wenn derzeit davon auszugehen sei, dass die jetzigen Zahlen immer noch die Auswirkungen der Lockerungen über die Festtage enthalten, so die Landkreisverwaltung.
„Dies wird voraussichtlich bis Mitte Januar der Fall sein. Erst dann sind die Zahlen hinsichtlich der Entwicklung der Ansteckungszahlen und der Auswirkungen der bisher ergriffenen Maßnahmen des Landes aussagefähig.“

Sieben-Tages-Inzidenz für OPR bei 483,5

So meldete das Landesamt für Arbeits-, Verbracherschutz und Gesundheit (LAVG) am Sonntagmorgen eine Sieben-Tages-Inzidenz für OPR von 483,50 – ein neuer Höchstwert. Mit diesem liegt der Landkreis weiterhin an dritter Stelle brandenburgweit hinter den Landkreisen Spree-Neiße (568,9) und Elbe-Elster (547).

89 Corona-Fälle am Wochenende in Ostprignitz-Ruppin

Nach 67 neuen Corona-Fällen am Sonnabend, meldete das Gesundheitsamt in Neuruppin noch einmal 22 Neuinfektionen am Sonntag. Die Gesamtzahl der Menschen aus Ostprignitz-Ruppin, die sich seit Beginn der Pandemie im Frühjahr mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt haben, stieg damit auf 1972. Von ihnen gelten 1097 als genesen.
Stationär werden aktuell 102 Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landkreises behandelt, davon 26 Personen intensivmedizinisch. Acht Patienten werden beatmet. Bei den stationären Fällen sind die Ruppiner Kliniken und die KMG-Kliniken Kyritz und Wittstock berücksichtigt. Wobei sich die Zahlen auf alle Covid-19-Patienten unabhängig von ihrem Wohnort beziehen.

Acht Tote im Zusammenhang mit Corona am Wochenende in OPR

Deutlich erhöht hat sich am Sonntag die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind. So musste die Pressestelle des Landkreises mit großem Bedauern weitere sechs Verstorbene mitteilen. Am Sonnabend waren es bereits zwei. Somit verstarben über das Wochenende insgesamt sechs Männer und zwei Frauen, alle über 60 Jahre alt, aus dem Amt Lindow, der Gemeinde Wusterhausen und aus Neuruppin. Damit liegt die Gesamtzahl jetzt für OPR bei 30 Todesopfern im Zusammenhang mit Corona.
Von Corona-Neuinfektionen waren am Wochenende nach Auskunft des Landkreises wieder verschiedene Einrichtungen betroffen. Dazu zählen das Hospiz in der Fontanestadt sowei Senioreneinrichtungen in Neuruppin, Kyritz und Wittstock darunter Einrichtungen des ASB, der Volkssolidarität, Seniorenwohnparks, eine Wohngruppe in Linum sowie ein Pflegedienst im Amt Neustadt. „Die Kontaktermittlungen dauern an“, heißt es aus der Pressestelle.

361 Corona-Fälle in Neuruppin

Die aktiven Corona-Fälle verteilen sich im Landkreis wie folgt: So gibt es in Neuruppin 361, in Wittstock stieg die Zahl auf 111, in Fehrbellin sind es 90, in Rheinsberg 63 und Lindow meldet 51. In Wusterhausen gibt es aktuell 48 aktive Corona-Infektionen, in Neustadt 38, in Kyritz 37 sowie im Amt Temnitz und in Heiligengrabe jeweils 23.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.