Nachdem am Donnerstag Sozialdezernentin Waltraud Kuhne beim Kreistag noch keine offizielle Zusage hatte, dass Kyritz Standort für ein Corona-Impfzentrum wird, kam am Freitag die offizielle Bestätigung vom Gesundheitsministerium. So sollen in einer ersten Phase in Cottbus und Potsdam bereits im Dezember Impfzentren eröffnen. Im ersten Quartal 2021 sollen dann acht weitere Zentren im Land folgen, darunter auch in Kyritz. Über ein elftes Impfzentrum im Berlin-nahen Raum wird noch verhandelt.

Das Impfzentrum in Kyritz muss barrierefrei erreichbar sein

Als Voraussetzungen müssen die Örtlichkeiten – in Kyritz ist das Kultur- und Sportzentrum im Gespräch – eine Fläche von 1500 Quadratmeter haben, die barrierefrei und gut erreichbar sein müssen. Zudem sollen genügend sanitäre Einrichtungen, ausreichend Parkplätze, Empfang- und Wartebereiche sowie Büro-, Aufenthalts- und Umkleideräume für die Beschäftigten im Impfzentrum vorhanden sein.
Aktuell aber muss sich das Gesundheitsamt auch noch mit vielen Corona-Neuinfektionen und der Nachverfolgung der Kontakte beschäftigen. Am Freitag wurden für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin 19 weitere Corona-Fälle gemeldet. „Bei mehreren Personen bestehen Verbindungen zu Schulen“, berichtet der stellvertretende Landkreis-Sprecher Manuel Krane. Betroffen sind die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt, die Grundschule Wusterhausen, das Oberstufenzentrum Neuruppin und das Evangelische Gymnasium Neuruppin. „Bei einem Fall besteht eine Verbindung zur Kita Luchstrolche in Fehrbellin“, so Krane. Und ein anderer Fall betreffe das Infektionsgeschehen bei einer Firma im Amt Temnitz.

444 Menschen in OPR haben Corona überstanden

Insgesamt gibt es damit in Ostprignitz-Ruppin 607 Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus Sars-CoV-2-Virus infiziert haben. „444 davon sind inzwischen genesen, eine Person ist verstorben“, berichtet Manuel Krane. Damit liegt die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis bei 162. „Zwölf Personen werden derzeit stationär behandelt, davon eine intensivmedizinisch. Diese Person wird auch beatmet“, sagte der stellvertretende Landkreis-Sprecher. Zwei Covid-19-Patienten werden in den KMG-Kliniken in Kyritz behandelt, zehn in den Ruppiner Kliniken in Neuruppin.
Dort sei die Belastung für die Ärzte und das Pflegepersonal weiterhin hoch, teilte Verena Clasen, Sprecherin der Ruppiner Kliniken mit. „Da die Anzahl der Patienten und Patientinnen mit Verdacht auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 beständig zunimmt, bereiten wir die Nutzung einer weiteren Station im Haus M als Covid-19-Station vor“, so Clasen. „Damit stellen wir sicher, dass auch diese Patienten bestmöglich, aber von anderen isoliert, medizinisch versorgt werden können.“ Nachdem eine Mitarbeiterin der Kliniken in dieser Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden war, haben ,laut Clasen, die Nachtests von 20 weiteren Mitarbeitern als Kontaktpersonen keinen weiteren positiven Fall ergeben.

71 aktive Corona-Fälle in Neuruppin

Die aktuell 162 aktiven Corona-Fälle verteilen sich im Landkreis wie folgt: In Neuruppin stieg die Zahl auf jetzt 71 Corona-Fälle, im Amt Temnitz sind es 20, in Fehrbellin und Neustadt sind es jeweils 14 und in Wusterhausen elf. Rheinsberg registriert neun aktive Corona-Infektionen, Lindow acht, Wittstock und Kyritz jeweils sieben und Heiligengrabe einen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.