Während am Donnerstag der Betrieb im Corona-Testzentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Straße des Friedens in Neuruppin aufgenommen wurde, meldete das Gesundheitsamt weitere 95 Neuinfektionen für Ostprignitz-Ruppin. Damit wurde auch der Höchststand in dieser Woche erreicht, so Landkreis-Sprecher Alexander von Uleniecki. Die hohe Zahl an Neuinfektionen lasse sich laut von Uleniecki unter anderem auch damit erklären, dass im Landkreis – vor allem in Einrichtungen wie Krankenhäusern – besonders viel getestet werde, um möglichst schnell Infektionsquellen und Kontakte ermitteln zu können. Die Sieben-Tages-Inzidenz in OPR sank derweil nach Angaben des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) am Donnerstagmorgen – noch ohne die Fälle vom Nachmittag – auf 292,33.

Zwei weitere Todesopfer im Zusammenhang mit Corona

„Leider sind auch zwei weitere Menschen in Neuruppin in einer Einrichtung für betreutes Wohnen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben“, so Uleniecki, der den Angehörigen sein Beileid aussprach. Die Gesamtzahl der Todesopfer in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung hat sich somit auf 18 erhöht. Zugleich erhöhte sich die Zahl der Genesenen um 24 auf jetzt 1010, so dass es aktuell 786 aktive Fälle gibt. Seit Beginn der Pandemie haben sich in OPR nachweislich 1814 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt.

Corona-Fälle im Hospiz in Neurupin

Von Neuinfektionen sind unter anderem das Hospiz in Neuruppin, sowie Betreuungseinrichtungen in Wittstock und Fehrbellin sowie auch eine Kita in der Stadt am Rhin betroffen. „Der Träger der Einrichtung ist informiert“, so von Uleniecki. „Nach dem Positivtest bei einem Kind gelten für eine Gruppe mit neun Kindern und drei Erziehern entsprechende Quarantänemaßnahmen.“ In den Kliniken im Landkreis werden aktuell 113 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. „Davon sind 30 auf einer Intensivstation. In 14 Fällen muss beatmet werden“, berichtet der Landkreis-Sprecher.

Neuruppin bleibt Corona-Hochburg

Die Hochburg der aktiven Corona-Fälle bleibt weiterhin die Kreisstadt, wo die Zahl auf 344 stieg. Eine deutliche Steigerung verzeichnet auch Wittstock, wo es 83 aktive Corona-Infektionen gibt. In Fehrbellin sind es 82, in Rheinsberg unverändert 66, in Lindow sind es jetzt 53 und in Wusterhausen 43. In Neustadt leben 37 Menschen mit einer nachgewiesenen, aktiven Infektion, in Kyritz 33, im Amt Temnitz 24 und in Heiligengrabe 21.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.