Nachdem am Donnerstag 26 neue Corona-Infektionen für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin gemeldet worden waren, lag die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz am Freitagmorgen bei 86,99. Damit liegt OPR bei den Inzidenzwerten – berechnet aus der Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner – nach Elbe-Elster mit einer Inzidenz von 125,7, Spree-Neiße mit 122,23 und Cottbus mit 106,34 an der vierten Stelle in Brandenburg.
Am Freitag wurden dann vom Gesundheitsamt in Neuruppin noch einmal zwölf weitere Covid-19-Fälle gemeldet. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getesteten Personen auf 252. 128 von ihnen gelten als genesen, teilte der stellvertretende Landkreis-Sprecher Manuel Krane mit. „Wie bereits am Donnerstag befinden sich drei Personen in den Ruppiner Kliniken und eine Person im KMG Klinikum Kyritz“, so Krane. „Keine der Personen wird aktuell intensivmedizinisch behandelt oder beatmet.“ Auch einen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung musste der Landkreis seit Beginn der Pandemie noch nicht vermelden.

Neuinfektionen über den Landkreis OPR verteilt

Die Neuinfektionen vom Freitag sind verschiedenen Orten zuzuordnen, die nicht zwangsläufig die Wohnorte der Infizierten sein müssen. „Ein Zusammenhang beispielsweise zu einer Einrichtung bedeutet nicht, dass alle Fälle in der Einrichtung selbst angesiedelt sein müssen, sondern eben nur ein Zusammenhang besteht“, erklärt Manuel Krane. So könne es vorkommen, dass die Mehrheit der positiven Fälle im Umfeld einer Einrichtung im privaten Umfeld betroffener Personen angesiedelt seien.
„Dies ist im Besonderen bei den am Donnerstag gemeldeten Fällen im Umfeld der Tagespflege Regenbogen in Neuruppin der Fall“, so Krane. „Von hier aus bestand ursprünglich eine Verbindung zur Tagespflege Regenbogen in Neuruppin, wobei sich die Ausbreitung mittlerweile auf den privaten Bereich konzentriert.“ Auch am Freitag wurden in diesem Zusammenhang zwei neue Corona-Infektionen gemeldet.
„Zwei weitere Fälle betreffen das Infektionsgeschehen im Umfeld einer Sportsbar in Neuruppin“, so Krane. Bei einem anderen Fall gebe es eine Verbindung zum Infektionsgeschehen bei einer Familie aus Heiligengrabe. In Neuruppin gibt es damit aktuell 29 Covid-19-Fälle (plus fünf), in Kyritz 22 (plus zwei), in Wittstock 21 (plus vier) und in der Gemeinde Wusterhausen vier (plus eins). Unverändert sind die Zahlen in der Gemeinde Fehrbellin (ein Fall), in der Gemeinde Heiligengrabe (23), im Amt Lindow (fünf) und im Amt Neustadt (19). Rheinsberg und das Amt Temnitz gelten weiterhin als coronafrei.

Quarantänebescheinigungen mit Verzögerung

Wegen des großen Aufkommens an Kontaktnachverfolgungen, für das das Gesundheitsamt am Mittwoch auch Unterstützung von der Bundeswehr bekommen hat, komme es bei der Ausstellung notwendiger Quarantänebescheinigungen zu Verzögerungen. „Das Gesundheitsamt bittet um etwas Geduld und darum, von Anfragen möglichst abzusehen“, so Manuel Krane. Das Amt sei bemüht, die Bescheide zeitnah auszustellen, dies sei jedoch durch das derzeit dynamische Infektionsgeschehen nicht immer möglich.
„Zurzeit haben die Ermittlung von Kontaktpersonen und die mündliche Übermittlung der Quarantäne bei positiv Getesteten und Kontaktpersonen ersten Grades absoluten Vorrang, um weitere Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 zu vermeiden“, erklärt der stellvertretende Landkreis-Sprecher. „Dies dient dem Zwecke des Infektionsschutzes für die Bevölkerung.“
So können Menschen mit Covid-19-Symptomen auch über ihren Hausarzt einen Coronatest veranlassen und sich – auch telefonisch – krankschreiben lassen. Denn die Zahl der Kontaktpersonen sollte minimiert werden, so Krane. „Bestenfalls begibt man sich freiwillig in die Isolierung, bis das Testergebnis bekannt ist und eine Infektion ausgeschlossen werden kann.“
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.