In der Turnhalle in Gildenhall wird wieder kräftig geschmettert. Am Montag wurde die Halle nach einer umfassenden Sanierung wieder für den Sport freigegeben. Allerdings noch nicht für den Ballsport, der die Nutzung von Toren beinhaltet.
Die Tischtennis-Spieler des SV Union Neuruppin waren am Dienstag die ersten, die sich darüber freuten, wieder in ihrem Heimdomizil dem geliebten Hobby nachgehen zu können. Zum Einstand gelang gar ein deutlicher Triumph. Angeführt von Kapitän Niels Kähne schmetterte sich die zweite Männermannschaft des SV Union in der 1. Kreisklasse zu einem 15:1-Erfolg über den TSV Wustrau. Damit übernahmen die Neuruppiner zum Auftakt des zweiten Spieltages die Tabellenführung.

Keine Doppel, mehr Einzel

„Wir sind unheimlich froh, dass die Zeit des Wartens ein Ende hat und wir wieder den Trainings- und Spielbetrieb aufnehmen konnten“, erklärte Detlef Wiese am Rande der Partie. Der Abteilungsleiter Tischtennis beim SV Union spielte sogleich auch aktiv mit. Er zählte zum siegreicher Unioner Quartett, steuerte selbst vier Einzel-Punkte bei. Gespielt wurden durchweg Einzel. Denn das durch den Tischtennis-Verband Brandenburg modifizierte Regelwerk erlaubt in Zeiten der Corona-Pandemie keine Doppelspiele.
Auch ohne die beliebten Doppel kam in der überholten Sporthalle mächtig Stimmung auf. Das lag nicht nur daran, dass neben dem Punktspiel - ausgetragen an vier Platten - auch der Trainingsbetrieb an vier weiteren Platten lief, sondern auch daran, dass „der Schallschutz noch fehlt“, so Wiese. „Im Moment ist es noch sehr hellhörig.“ Dafür sorgten die neuen Glasgiebel und die neuen Deckenfluter (insgesamt 15) für hervorragende Lichtverhältnisse.