Wir sind nicht einen Meter weitergekommen. Das ist total traurig“, so der Kommentar von Germendorfs enttäuschtem Ortsvorsteher Olaf Bendin (SPD) hinsichtlich der fehlenden Radwege zwischen Germendorf und Velten (L 172) sowie Schwante (L 170). Seit 30 Jahren kämpfe Germendorf für diese beiden wichtigen Wege in die Nachbarkommunen. Doch es passiere einfach nichts. Die Lage werde sogar immer noch kurioser, äußert Bendin sein Unverständnis im Ortsbeirat und verweist auf die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Oranienburger Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann (SPD) und Heiner Klemp (Grüne).

Absolutes Armutszeugnis

Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) hatte darin erklärt, dass es zum Bau des Radweges zwischen Germendorf und Schwante zwar Abstimmungen mit Grundstückseigentümern zum Erwerb notwendiger Flächen für den Radweg gegeben habe, jedoch nicht bekannt sei, warum die Eigentümer den Verkauf bisher verweigerten. „Das ist ein absolutes Armutszeugnis“, schimpft Bendin.

Ein ewiges Hingehaltenwerden

Erst werde das Radwegevorhaben auf der Prioritätenliste immer weiter nach hinten geschoben oder gar ganz gestrichen, weil andere Radwege angeblich wichtiger seien. Dann habe es auch mal geheißen, aus Personalmangel könne der Vorgang nicht zeitnah bearbeitet werden und nun sei mit einem Mal die Frage des Flächenerwerbs völlig ungewiss. „Wir fühlen uns hier von den Landesbehörden nach Strich und Faden verarscht“, findet Bendin deutliche Worte im Ortsbeirat. Dessen übrige Mitglieder können wegen dieses ewigen Hingehaltenwerdens auch nur noch frustriert mit dem Kopf schütteln.

Ministerium mogelt sich aus Verantwortung

„Es ist mehr als bedauerlich, dass der Minister keine Informationen dazu gibt, weshalb die Verkaufsverhandlungen bisher offensichtlich ins Leere führten“, beklagt Björn Lüttmann, der gemeinsam mit seinem Kollegen Klemp in der Radwegefrage weiter nachhaken will. „Bei dieser Antwort habe ich den Eindruck, als wolle sich das Ministerium aus der Verantwortung mogeln“, kritisiert Heiner Klemp.

Unzureichende Antworten

Für unzureichend halten die beiden Oranienburger Landespolitiker auch die Antwort des Ministers bezüglich der Radwegeverbindung nach Velten, die laut aktueller Bedarfsliste immerhin zwischen 2021 und 2025 realisiert werden soll. „Ich erwarte von der Landesregierung, dass sie uns zumindest einen Termin für die erste Auslegung der Planunterlagen für diesen Radweg nennt“, sagt Klemp. Lüttmann hatte sogar gehofft, einen Termin für den ungefähren Baustart des Radweges zwischen Germendorf und Velten vom Ministerium genannt zu bekommen.

Demos für sichere Radwege


Radwege fehlen noch an vielen Stellen im Landkreis. Mit ihrer vierten Fahrraddemo macht darauf die Bürgerinitiative Radweg L 21 am 19. September aufmerksam. Dazu ist eine Sternfahrt nach Wensickendorf geplant. Start ab Mühlenbeck (Dorfkirche) ist um 13.15 Uhr, Start in Kreuzbruch (Feuerwache) ebenfalls um 13.15 Uhr. Zwischenstationen sind um 13.30 Uhr in Summt (Marktplatz), um 13.45 Uhr in Zühlslake (Kreisverkehr) sowie um 13.30 Uhr in Zehlendorf (Dorfplatz). „Platz da für die nächste Generation!“, heißt es am 20. September ab 11 Uhr auf der Bernauer Straße zwischen Sachsenhausener und Stralsunder in Oranienburg. Die Kidical Mass erobert mit ihren bunten Rädern die Straße, die für den Kraftfahrzeugverkehr dann gesperrt ist.