„Ich gehe streiken, weil ich noch nicht wählen darf, aber diese Wahl über meine Zukunft entscheidet“, sagt Caius Hemmerling. Der Oranienburger beteiligt sich am Freitag (24. September) am globalen Klimastreik. Um 15 Uhr beginnt dann auch eine Demonstration am Bahnhof Oranienburg. Die Mitglieder von Fridays for Future rufen zur Teilnahme auf. „Für viele von uns ist das Streiken und das Lautsein die einzige Möglichkeit“, sagt Caius Hemmerling. Dabei würden die Entscheidungen der künftigen Regierung die jungen Menschen am meisten treffen.
Zum achten Mal findet nun kurz vor der Bundestagswahl ein weltweiter Klimastreik statt. Dabei sind die jugendlichen Anhäger von Fridays for Future längst nicht mehr allein. In Oberhavel haben sich auch die Partens for Future gebildet, daneben organsieren sich Wissenschaftler und andere Berufsgruppen. Und deren Ungeduld wächst. Dabei wollen diesmal vor allem die Unter-18-Jährigen protestieren, weil sie bei der Wahl nicht mitbestimmen dürfen. Es brauche deshalb den Druck von der Straße, sagt Max Heiduk.

„Uns rennt die Zeit davon“

„Dieses Jahr hat uns wohl so krass wie nie zuvor gezeigt, wie ernst und weit fortgeschritten die Klimakrise bereits ist“, sagt Max Heiduk, ebefalls Mitlgied bei Fridays for Future Oranienburg. „Wir rufen jeden auf, mit uns zusammen auf die Straße zu gehen und danach für Klimagerechtigkeit zu wählen.“ Die Unzufriedenheit wächst auch deshalb, weil keine der großen Parteien ein Wahlprogramm im Angebot habe, das dem 1,5°C-Ziel gerecht werde - also Maßnahmen vorsieht, die die Erderwärmung auf maximal 1,5°C begrenzen. „Uns rennt die Zeit davon. Deshalb brauchen wir den großen Protest, um Veränderungen zu bewirken“, sagt Max Heiduk.

Demo zieht durch die Stadt

Nachdem die Oranienburger Fridays-For-Future-Gruppe im Coronajahr 2020 auf einen Demonstrationszug verzichtete, geht es nun am Wahlwochenende wieder los. Unter dem Motto #AlleFürsKlima wollen die Aktivistinnen und Aktivisten auf die Dringlichkeit von effektiven Klimaschutzmaßnahmen in der nächsten Legislaturperiode aufmerksam machen. Start ist um 15 Uhr am Oranienburger Bahnhof/Willy-Brandt-Straße. Teilnehmer werden aufgerufen, Abstand zu halten oder Maske zu tragen und sich vorher testen zu lassen.
Fridays for Future: In Oranienburg wird anlässlich des achten gloaben Klimastreiks wieder demonstriert. Start ist am Freitag um 15 Uhr am Bahnhof. Das Foto entstand for fast zwei Jahren bei einer der ersten FFF-Demos in Oranienburg.
Fridays for Future: In Oranienburg wird anlässlich des achten gloaben Klimastreiks wieder demonstriert. Start ist am Freitag um 15 Uhr am Bahnhof. Das Foto entstand for fast zwei Jahren bei einer der ersten FFF-Demos in Oranienburg.
© Foto: Klaus D. Grote
Bereits am Donnerstag um 18.30 Uhr findet auf Einladung der Parents for Future eine Buchlesung in der Stadtbibliothek am Schlossplatz statt. Zu Gast ist Günter Wessel, der aus seinem Buch „Vier Fürs Klima - wie unsere Familie versucht CO2-neutral zu leben“ liest. Darin berichtet er von dem Selbstexperiment und Versuch, den eigenen ökologischen Fußabdruck drastisch zu reduzieren. Mitautorin ist die Journalistin Petra Pinzler. Am Ende schließt sich eine Diskussion zu Buch und Thema an.
Besucherinnen und Besucher werden gebeten sich vorher unter stadtbibliothek@oranienburg.de anzumelden. Es gilt die 3G-Regel.