Hunderttausende Menschen aus der Ukraine befinden sich auf der Flucht. Für sie werden Spenden und Hilfsmittel benötigt. Auch Oberhavel bereitet sich auf Geflüchtete vor. Wie berichtet, hat der Landkreis die kurzfristige Unterbringung von 200 Personen vorbereitet. Außerdem wurden 250.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt.
Der Oranienburger Thomas Schenk ruft zudem zu Sachspenden auf. Der frühere Wirt vom „Kellerkind“ im Oranienwerk will die Hilfsgüter persönlich an Bedürftige übergeben. Er plant eine Reise an die polnisch-ukrainische Grenze. „Es fällt mir schwer, jeden Tag dabei zusehen zu müssen, wie sich mein Europa verändert“, schreibt Thomas Schenk auf Facebook. Er fühle sich machtlos. Um dem etwas entgegen zu setzen, wolle er vor Ort helfen.

Was am dringendsten benötigt wird

Benötigt würden jetzt Isomatten, Decken, kleine Schlafsäcke, dicke Socken, Medikamente, Verbandszeug, Spritzen, Desinfektionsmittel, Gummihandschuhe, außerdem Babyzubehör und Taschenlampen sowie Powerbanks. Auch Tierfutter könne abgegeben werden, da viele Geflüchtete auch ihre Katzen und Hunde dabei hätten. Die Sachspenden können - am besten sortenrein und beschriftet - täglich zwischen 9 und 17 Uhr sowie nach Absprache im Oranienwerk abgegeben werden. Auch finanzielle Unterstützung sei erwünscht, um die Tour zu finanzieren. Sollte mehr Geld zusammenkommen als benötigt, könne eine zweite Tour stattfinden, so Schenk. Erreichbar ist er unter der Email-Adresse t.crash.media@gmail.com.
Der Landtagsabgeordnete Heiner Klemp (Bündnis 90/Die Grünen) und sein Fraktionskollege Thomas von Gizycki bitten um Sachspenden für die Ukraine, die im Wahlkreisbüro in der Sachsenhausener Straße abgegeben werden können.
Der Landtagsabgeordnete Heiner Klemp (Bündnis 90/Die Grünen) und sein Fraktionskollege Thomas von Gizycki bitten um Sachspenden für die Ukraine, die im Wahlkreisbüro in der Sachsenhausener Straße abgegeben werden können.
© Foto: Klaus D. Grote
Sachspenden können ab sofort auch im Wahlkreisbüro der beiden bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Heiner Klemp und Thomas von Gizycki in der Sachsenhausener Straße 1a (hinter dem Regine-Hildebrandt--Haus) in Oranienburg abgegeben werden. Gebraucht werden aktuell: gut erhaltene Isomatten, Schlafsäcke, warme Decken, Kissen, Verbandsmaterialien/Erste-Hilfe-Kästen und Hygieneartikel, teilt das Büro mit. Außerdem könnten Lebensmittel, die noch mindestens drei Monate haltbar sind, abgegeben werden . Voranging benötigt würden Haferflocken, Rosinen, Knäckebrot, Margarine, Reis, Nudeln, Tee, Gebäck und Schokolade.

Spenden werden in die Ukraine transportiert

Die Spenden können zu folgenden Zeiten im Wahlkreisbüro abgegeben werden: Freitag, 4.3., Montag, 7.3. bis Mittwoch, 9.3.: von 10 bis 16 Uhr und Donnerstag, 10.3. von 10 bis 20 Uhr sowie nach Vereinbarung per E-Mail boettcher@thomasvongizycki.de oder telefonisch unter 03301-5717328. Die Sachspenden würden gebündelt an die Ukrainehilfe-Lobetal oder einen Berliner Sammelpunkt übergeben, von wo aus sie in die Ukraine transportiert werden, teilte das Büro mit.
Wer selber Hilfe für die Ukraine organisieren oder sich daran beteiligen möchte, kann sich an das Koordinierungsteam des Landkreises wenden: ukrainehilfe@oberhavel.de oder telefonisch unter 03301-6014800