Fast 5.000 infizierte Einwohner des Landkreises Havelland seit März 2020, aktuell knapp 500 nachgewiesene aktive Fälle und rund 1.350 Menschen in Quarantäne - das in Rathenow ansässige Gesundheitsamt hat  alle Hände voll zu tun.

Extreme Herausforderung

„Diese Zahlen machen die extreme Herausforderung deutlich, in jedem Einzelfall alle Kontakte zu ermitteln und die Betroffenen zu informieren“, so Amtsärztin Dr. Anna Müller. Dafür sei ein großer Zeitaufwand notwendig, der trotz deutlicher Verstärkung des Gesundheitsamts nicht immer zu sofortiger Information der Betroffenen führen würde. „Auch wenn das für Unmut bei Einzelnen sorgt, bitte ich im Sinne eines respektvollen Miteinanders, um Nachsicht“, so die Medizinerin am Donnerstag.

Amtsärztin seit Januar 2019

Die ausgebildete Chirurgin und Unfallchirurgin sowie Orthopädin war Anfang 2019 aus Skandinavien ins Havelland gewechselt. Sie hatte damals - nach eigenem Bekunden - neue berufliche Herausforderung gesucht. Dass Corona ab März 2020 ihren beruflichen Alltag bestimmen würde, konnte Dr. Müller freilich nicht ahnen.

Rund um die Uhr

Aufgrund der steigenden Fallzahlen für den Landkreis Havelland ist das von der Amtsärztin geleitete Gesundheitsamt weiter stark gefordert - insbesondere bei der telefonischen Betreuung von Corona-Betroffenen sowie deren Kontaktpersonen. Dr. Müller: „Das Gesundheitsamt arbeitet rund um die Uhr an der Bearbeitung jedes einzelnen Falls. Trotzdem kann nicht jede Frage sofort beantwortet werden.“
 Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.