Die Havellandhalle in Rathenow soll ein Impfzentrum werden. Das hat die Kreisverwaltung am Nachmittag des 30. März 2021 angekündigt. Am Vormittag hatte Landrat Roger Lewandowski (CDU) die von den Havelland-Kliniken betriebene Impfstelle besucht.

Zum Auftakt 75 Lehrkräfte geimpft

Die Einrichtung befindet sich im Speisesaal des Seniorenparks am Fontanepark in Rathenow. Ein zehnköpfiges Team der kreiseigenen Havelland-Kliniken organisiert  dort auf drei Impfstrecken die Erst- und Zweitimpfungen von priorisierten Gruppen. So wurden in der vergangenen Woche 75 Lehrkräfte geimpft, in dieser Woche sind 269 Bewohner und Mitarbeiter aus den Rathenower Werkstätten zur Impfung angemeldet.

Impfstelle nur für Gruppen

Auch zukünftig sollen an diesem Standort nur ausgewählte Gruppen geimpft werden. „Aufgrund der steigenden Infektionen und zur Entlastung des Klinikpersonals haben wir uns entschlossen, die Impfstelle der Havelland-Kliniken weiterhin für ausgewählte Gruppen vorzuhalten und für die Impfung der Bürgerinnen und Bürger des westlichen Havellandes einen anderen Standort einzurichten. Dafür vorgesehen ist die Havellandhalle in Rathenow, die zurzeit für unser Vorhaben vorbereitet wird“, so Landrat Lewandowski.

Rathenower Impfzentrum soll Mitte April eröffnen

Am 1. April nimmt das Impfzentrum in Falkensee den Betrieb auf. Geplant sei nun, das Impfzentrum in Rathenow Mitte April zu eröffnen. Derzeit würde der Krisenstab des Landkreises intensiv an der Inbetriebnahme dieses Standorts arbeiten, der wie in Falkensee ebenfalls von der Johanniter-Unfall-Hilfe betrieben werden soll, so der Landrat weiter. Der konkrete Öffnungstermin werde rechtzeitig bekannt geben, sodass schon bald Termine über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung telefonisch und auch online für den Standort Rathenow vereinbart werden könnten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.