Im Büro des Bündnis für Familie Westhavelland in Rathenow gibt es seit Jahresbeginn ein neues kostenloses Beratungsangebot. Ines Neidt berät dort die Rathenower und Westhavelländer zu Fragen von Gesundheit und Pflege. „agil: aktiv – gemeinsam – informiert – leben“ lautet der Name für den Treff- und Infopunkt für die ältere Generation.
Nach Anregung durch den Rathenower Seniorenrat initiierten die Stadt Rathenow und das Diakonische Werk Havelland, mit Unterstützung des Landkreises und der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPIQ), das neue Beratungsangebot. „Es richtet sich an ältere Bürger unserer Stadt, gerade auch an Pflegebedürftige ohne Pflegestufe. Aber auch an die Familienangehörigen, die mitunter auch die Pflege selbst ausführen. Die Altersstruktur der Stadt zeigt den deutlichen Bedarf für so ein Beratungsangebot“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Jörg Zietemann zur Einweihung des Treff- und Infopunktes in der Berliner Straße 83.

Pakt für Pflege ermöglicht neues Angebot in Rathenow

„Durch das bundesweit einmalige Landesförderprogramm ‚Pakt für Pflege‘ des Landes Brandenburg erhielt die Stadt auf ihren Antrag im Herbst für das laufende Jahr 94.000 Euro Fördermittel. Der zusätzliche Eigenanteil der Stadt beträgt 20 Prozent. Hier im Büro des Familienbündnisses ist so ein Netzwerk verschiedener Beratungsangebote entstanden.“
„Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, so die Rathenowerin Ines Neidt, die in den letzten sechs Jahren im Rahmen des bei der FAPIQ angesiedelten Projektes zur Senkung der Pflegeprävalenz im ländlichen Raum in der Gemeinde Milower Land und im Amt Nennhausen tätig war. „In den kommenden Wochen werden wir auch konkrete Veranstaltungen zum Thema Gesundheit und Pflege ausarbeiten und anbieten.“
„Eine Säule des Paktes für Pflege ist die Stärkung der Kommunen. Drei Viertel der Kommunen des Landkreises haben mit Landesmitteln unterschiedliche Angebote zu diesem Thema geschaffen“, so Regina Lößner, Leiterin des Sozialamtes beim Landkreis.

Büro soll mit Rampe barrierefrei werden

Im Büro des Bündnis für Familie sind, unter der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Havelland, verschiedene Beratungsangebote gebündelt. Seit 1. Januar ist Cornelia Scheide die neue Koordinatorin des Familienbündnisses. Christine Schneider leitet seit 2012 die AG Biberburg, Kornelia Mensch koordiniert seit Juni 2019 ehrenamtliches Engagement im Havelland. In den nächsten Tagen findet man auch die zertifizierte Wohnberatung der Diakonie vor Ort, die Cordula Mészáros seit 2010 in der Diakonie-Begegnungsstätte Insel anbot. In den nächsten Tagen wird mit einer Rampe der barrierefreie Zugang zum Büro gewährleistet.
Das Büro des Bündnisses für Familie Westhavelland mit seinen verschiedenen Angeboten in der Berliner Straße 83 ist von Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Ines Neidt erreicht man dort auch telefonisch unter 02285/5191811 oder mobil unter 0176/45837658.