Die Bewerbungsfrist ist seit etwa vier Wochen beendet. Zum 1. April 2021  sucht der Landkreis Havelland einen Nachfolger bzw. eine Nachfolgerin für  den Beigeordneten Dr. Henning Kellner, dessen Arbeitsort sich in Rathenow befindet.

Letzte acht Dienstjahre begannen im März 2013

Das Arbeitsleben als Wahlbeamter auf Zeit dauert für Kellner noch einen Monat. Die letzten acht Jahre vergingen fix. Im März 2013 war er erneut durch den Kreistag auf den Posten gewählt worden. Schon seit 1994 ist er für den Landkreis Havelland in führender Position tätig. Vor der Fusion der Landkreise Nauen und Rathenow zum Havelland war Kellner als Amtsleiter in der Nauener Kreisverwaltung tätig.

Vier Männer und eine Frau

Seit der Fusion ist das Kreishaus in Rathenow Sitz der Verwaltungsspitze. Auf seiner Dienstebene unterm Landrat hat Henning Kellner drei Kollegen und mit Elke Nermerich nur eine Kollegin. Bis zu ihrem Dienstantritt im Herbst 2016 war die Frauenquote an der Verwaltungsspitze gleich Null. Es gibt fünf Dezernate in der Kreisverwaltung.

Chef des Dezernats III

Kellner leitet das Dezernat III mit etwa 165 Mitarbeitern. In dieses fallen das Umweltamt, das Amt für Landwirtschaft, Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie das Ordnungs- und Verkehrsamt, mit dem Sachgebiet Feuer-, Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst. Im Juni 2013 entpuppte sich der Katastrophenschutz im Landkreis für Henning Kellner als große Herausforderung. Damals kam es zum Elbe-Hochwasser, das auch die westlichsten Bereiche des Landkreises Havelland bedrohte. Der Dezernatschef gehört zudem der Leitung im Krisenstab des Katastrophenschutzes an. Gegenwärtig wird für das Dezernat III die Afrikanische Schweinepest (ASP) zur neuen Herausforderung.